Politkrimi: Keira Knightley als Whistleblowerin im „Official Secrets“

Politkrimi : Keira Knightley als Whistleblowerin im „Official Secrets“

Kurz vor dem Irak-Krieg im Jahr 2003 spielt eine Mitarbeiterin der britischen Nachrichtenbehörde der Presse eine brisante Email zu, die den Militäreinsatz in Frage stellt. Ein hochkarätig besetztes Drama mit Keira Knightley, Ralph Fiennes und Rhys Ifans.

Whistleblower sind mit dem Verschwinden von Edward Snowden und Julian Assange zur Zeit ein umkämpftes Thema: Westliche Gesellschaften kämpfen überall darum, Einsicht und Einspruch in das zu erhalten, was ihre Staaten verbrechen - angeblich „in ihrem Namen“. Keira Knightley spielt in dem spannenden und erhellenden Polit-Thriller die reale Katharine Gun, die 2003 unter großen persönlichen Opfern den illegalen Irakkrieg verhindern wollte.

Katharine Gun (Keira Knightley) ist eine sehr intelligente und freche Übersetzerin beim britischen Geheimdienst GCHQ. Gerade weil immer wieder ihre Intelligenz in den Analysen der Weltlage aufblitzt, wirkt ihr Erstaunen etwas naiv, als 2003 eine Anweisung kommt, brisantes Erpressungs-Material gegen kriegs-unwillige UN-Mitglieder zu suchen. Denn die Regierungsführer der USA wollen zusammen mit Großbritannien unbedingt, dass sich eigene Soldaten und Iraker gegenseitig umbringen. Wegen Saddam Husseins „Massenvernichtungswaffen“, die es in Wirklichkeit nie gab.

Nach einer kurzen Gewissensprüfung gibt Katherine diese Informationen an Freunde beim antimilitaristischen Widerstand weiter, um den Irak-Krieg zu verhindern. Zu spät erreicht die Wahrheit über den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg die Öffentlichkeit und der Geheimdienst startet eine Suche nach dem Whistleblower.

Die immer etwas hysterisch aktierende Keira Knightley („Colette“, „Niemandsland – The Aftermath“) ist nicht unbedingt das Gesicht, dass man mit mutigem Eintreten für politische Ziele verbindet. Doch gerade dieses Image spiegelt Katharine Guns Angst, erwischt zu werden, und gleichzeitig ihren Willen, dieses völkerrechtswidrige Massenmorden an die Öffentlichkeit zu bringen. Die kluge Frau, die mehr über Außenpolitik und die betreffenden Regionen weiß, als die Politiker, die furchtbare Entscheidungen darüber treffen, liefert auch den Kern-Satz des spannenden und politisch erhellenden Films: Sie arbeite für die britische Bevölkerung und nicht für eine Regierung, die diese Bevölkerung belügt.

„Official Secrects“ gelingt wider Erwarten mit Keira Knightley in einer starken Hauptrolle. Sehr gut besetzt sind auch die Journalisten, die um die Wahrheit kämpfen („Doctor Who“ Matt Smith), und der Menschenrechtsanwalt Ben Emmerson (Ralph Fiennes), der Katherine Gun verteidigen muss.

Wobei die Spannung nicht so sehr in der Sache an sich liegt, sondern in den Motiven und den Nuancen moralischen Handelns. Immer wieder zeigt „Official Secrects“ die bekannten Fernseh-Bilder der dreisten Lügen von George Bush, Tony Blair und Colin Powell über chemische Waffen von Hussein, die mittlerweile widerlegt wurden. Irgendwann schreit Katharine wütend George Bush im Fernseher an. Verständlich - und gleichzeitig bekommt man Sehnsucht nach einer irgendwie besseren Zeit, in der nur die Politiker gelogen haben.

Großbritannien, USA 2019 Regie: Gavin Hood, Keira Knightley, Matt Smith, Ralph Fiennes, Matthew Goode, Adam Bakri, Rhys Ifans 112 Min. FSK ab 12

Aachen: Apollo, Eden

Mehr von Aachener Nachrichten