1. Freizeit
  2. Kino

Independent-Komödie „The Climb“: Eine unverwüstliche Freundschaft

Independent-Komödie „The Climb“ : Eine unverwüstliche Freundschaft

Der Weg ist das Ziel, und es ist in „The Climb“ ein sehr komischer Weg: Zuerst verkündet Mike (Regisseur Michael Angelo Covino) seinem Freund Kyle (Kyle Marvin) kurz vor dessen Hochzeit, dass er mit seiner Frau geschlafen habe. Mehrmals.

Während sie in Frankreich mit dem Rennrad einen recht steilen Berg hochfahren, was den leicht dicklichen Kyle weit mehr anstrengt als den geständigen Freund! Ja, und das Geständnis wird sich im Film wiederholen. Um eine Abkürzung zu nehmen: Mike will wirklich jede Ehe von Kyle verhindern. Damit die beiden für immer beste Freunde bleiben? Wobei ganz klar scheint, dass keiner von beiden schwul ist.

„The Climb“ begeistert mit viel Spaß im Film und am Filmemachen. Die großartige Eröffnungssequenz mit der Bergfahrt und einigen Überraschungen wurde über fast zehn Minuten an einem Stück aufgenommen. Die nächste Episode ist ein umwerfend komisches Begräbnis – mit Verspätung, Alkohol und Prügelei. Ebenfalls bis zum Gospel der Bestattungshelfer auf ihrem Bagger durchgehend aufgenommen.

Regisseur und Hauptdarsteller Michael Angelo Covino trumpft bei seinem Langfilm-Erstling in jedem Kapitel mit witzigen Intros und Ideen auf. Sogar Thanksgiving im Kreise der Familie wird da zum besonderen Vergnügen. Wobei im Mittelpunkt immer Mike und Kyle und ihre unverwüstliche, turbulente Freundschaft stehen. Die beiden versöhnen sich immer wieder, nur um kurz darauf als Rivalen in die nächste Krise zu schlittern.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/RzIc3kiC43s?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Am Ende soll Mike dann endlich erwachsen sein – laut Episoden-Überschrift. In der letzten Szene ist wieder das Rad das A und O. Dass die Kumpels immer noch sehr komisch nun mit einem kleinen Sohn auf Radtour gehen, könnte sexistisch meinen, dass Frauen nur für die Reproduktion gebraucht werden. Aber so dumm ist das feine und sehr kurzweilige Debüt von Michael Angelo Covino zum Glück nicht. Eine fragmentarisch erzählte und exzellent inszenierte Independent-Komödie.

„The Climb“ (USA 2019), Regie: Michael Angelo Covino, mit Michael Angelo Covino, Kyle Marvin, 98 Min., FSK: ab 6

Aachen, Apollo