1. Freizeit
  2. Fernsehen

Die Netflix-Serie „Noch nie in meinem Leben“

Serie „Noch nie in meinem Leben“ : Schülerin lässt sich von Schicksalsschlägen nicht aus der Bahn werfen

Wieso erzählt John McEnroe diese Geschichte eines indisch-stämmigen Teenagers in den USA? Weil das den bekannten Highschool-Erlebnissen der sonderbaren Devi (Entdeckung: Maitreyi Ramakrishnan) mit ersten Küssen, Verrat von Freundschaft und indischen Familien-Konflikten eines weitere witzige Ebene hinzufügt.

Die zu intelligente Außenseiterin Devi will auch mal populär sein. Und nicht nur weil sie durch Herzinfarkt des Vaters bei einer Schulaufführung und durch folgende kurzzeitige psychosomatische Lähmung der Beine sowieso schon als sonderbar gilt. Die Teenager-Serie von Mindy Kaling und Lang Fisher („The Mindy Project“) erzählt auch vom Coming out der einen Freundin und den sozialen Probleme der anderen.

Alle haben einen „anderen“ ethnographischen Hintergrund, was leicht und nebenbei mitläuft. Dass aber McEnroe Devis Wutanfälle mit seinen vergleicht und auch immer wieder zu seinen größten Erfolgen und Niederlagen verweist, das macht diese leicht-lustige Serie wirklich bemerkenswert.