Miami/Herzogenrath: Der Bachelor: Nicht mehr nur oberflächliches Interesse, sondern „echte Emotionen“

Miami/Herzogenrath : Der Bachelor: Nicht mehr nur oberflächliches Interesse, sondern „echte Emotionen“

Die Gefühle werden tiefer in der dritten Woche der RTL-Kuppelshow „Der Bachelor.“ Bachelor Daniel Völz, der die Schar seiner 22 Verehrerinnen in den ersten beiden „Nächten der Rosen“ bereits mächtig eingedampft hat, verspürt für die verbliebenen 15 Kandidatinnen inzwischen nicht mehr nur oberflächliches Interesse, sondern „echte Emotionen“.

Damit die Oberflächlichkeit aber nicht zu kurz kommt, hat Daniel für das erste Gruppendate der Woche das Motto „Baywatch“ ausgewählt. Fünf Frauen bekommen knappe rote Badeanzüge geschickt und dürfen dann beim gemeinsamen Tag am Strand versuchen, trotz Parcours-Aufgaben alle Körperteile von denselben bedeckt zu halten. „Bei mir am Strand dürft ihr alle Lifeguards sein“, ist das Fazit des Bachelors.

Auch das zweite Gruppendate bietet den ungeschickteren Teilnehmerinnen Gelegenheit zur Blamage: Fünf Auserwählten lädt der Bachelor zur Rollerdisko ein. Neben Janet, Svenja, Meike und Janina hat auch Maxime Herbord aus Herzogenrath sich in ein pailettenlastiges 90er-Jahre Outfit geschmissen. Im Laufe des Dates entführt Daniel sie zum Vier-Augen-Gespräch. Die 23-Jährige bringe ihn zum Nachdenken, sie sei „einfach ganz anders“ als der Rest. „Du bist ruhiger als die anderen, trotzdem weiß ich, woran ich bei dir bin“, sagt der Bachelor Maxime am Rand der Rollschuhbahn. Da sind sie wieder, die echten Emotionen. Geknutscht wird aber später mit Svenja, mit der er in der Vorwoche bereits ein Einzeldate hatte. Daniel gefällt das so gut, dass er Svenja eine Vorab-Rose überreicht.

Wer als einzige in Woche drei auf ein Einzeldate eingeladen wird, dass sollen die „Määäädeeeels“ unter sich ausmachen. Unter allen, die noch nicht mit dem potenziellen Traummann alleine waren, losen die Kandidatinnen Lina aus. An ihrer Seite will Daniel seine Höhenangst bei einem Fallschirmsprung besiegen. Leider ist es aber zu windig, so dass die beiden in schöner Analogie zum Rest der Sendung statt dem „real thing“ doch nur einen Skydive über einem Luftgebläse in einer Halle machen können.

Die, die nicht mitdürfen, bekommen in der Villa Lagerkoller. „Worüber soll man hier reden — nur 24 Stunden übers Wetter?“, fragt Kandidatin Nadine. Und so wird munter darüber geredet, wer welche körperlichen Vorzüge und Nachteile hat und wer sich gegenüber dem Bachelor anders gibt als in der „Ladies-Villa“. Während Lina ihr Rendezvous mit dem Bachelor genießt, eskaliert die Situation im Haus. Die einen wollen schlafen, die anderen lieber lästern, und eine dritte Gruppe belauscht die Lästernden, um sich dann über das Gesagte aufzuregen.

Das alles scheint für die Dramaturgie der Sendung aber noch nicht genug Zickenkrieg zu sein. Erstmals in der Geschichte des deutschen „Bachelors“ schickt der Sender daher nachträglich noch zwei weitere „Ladies“ in die Manege. Die „Nacht der Rosen“ ist in vollem Gange, als ein Auto vor der Villa vorfährt und mit Samira und Christina zwei neue Kandidatinnen aussteigen. Die anderen Teilnehmerinnen sind schockiert. Schließlich haben sie es schon für die Dauer von drei Wochen und vielen Dates mit den anderen ausgehalten, um ihrem Traummann näher zu kommen. Auch Daniel reagiert erst einmal mit Unverständnis.

Dann ist es soweit: 13 Rosen müssen unter 17 Frauen verteilt werden. Die neu hinzu gekommene 23-jährige Samira aus München möchte Daniel während der kommenden Woche näher kennenlernen. Für Christina, 27, die als Model arbeitet und sich bereits für den Playboy hat ablichten lassen, gibt es allerdings keine Rose. Auch Roxana und Janet haben „nicht genug Gas gegeben“ und fliegen raus. Maxime aus Herzogenrath freut sich über ihre dritte Rose: „Ich hoffe, dass ich jetzt auch etwas mutiger sein kann und mich traue, das Gespräch mit ihm von mir aus zu suchen.“

Wie es weiter geht, ist am kommenden Mittwoch um 20.15 Uhr bei RTL zu sehen.