Heinsberg-Eschweiler: „Frauen und Kirche” bleibt ein aktuelles Thema

Heinsberg-Eschweiler: „Frauen und Kirche” bleibt ein aktuelles Thema

Im Juni 1970 gründeten der heute in Papua- Neu-Guinea lebende Missionspater Meinhard Wittwer, Gerda Korsten und die Lehrerin Josefine Lowis die Katholische Frauengemeinschaft St. Andreas Eschweiler.

Der jetzige Vorstand beschloss, den vierzigsten Jahrestag dieser Frauengemeinschaft mit ihren Mitgliedern zu feiern unter dem Motto: „Quelle - Brunnen des Lebens”. Ein Frauenchor unter der Leitung von Chorleiter Jakob Ronkartz trug zur Feierlichkeit des Gottesdienstes, mit dem das Jubiläum begann, bei. Pastor Mohr, der den Präses, Pfarrer Schmitz, vertrat, ging in seiner Ansprache auf das aktuelle Thema „Frauen und Kirche” ein.

Feier im Vereinshaus

Nach der Messe ging man zum Vereinshaus „Alte Schule”, wo eine kleine Feier stattfand. Die Vorsitzende Marlies Jütten begrüßte die Mitglieder erfolgte durch. Im Rahmen eines inszenierten Telefongespräches erhielt ein an seinem Urlaubsort weilendes Mitglied Informationen über den Verlauf des Jubiläumstages, gleichzeitig aber auch über die Sinnhaftigkeit der Frauengemeinschaft. Gertrud Dohmen rief durch eine Fotoschau Erinnerungen an frühere Ausflüge, Karnevalssitzungen und gesellige Zusammenkünfte wach.

Nach dem Büffet wurden die Mitglieder, die 40 und 25 Jahre der Frauengemeinschaft angehörten, geehrt. Marianne Springer erinnerte in ihrer Rede, welch wichtige Rolle die Senioren und Seniorinnen in unserer heutigen Gesellschaft einnehmen. Der Sketch „Wer den Wäschekorb leert”, vorgetragen von Käthe Bollig, Resi Hilgers, Marlies Jütten und Elsbeth Schramm, zeigte die unterschiedlichen Aufgaben seit der Gründung. Der Vortrag trug sehr zur Belustigung bei.