Waldfeucht: Ex-CDU-Mann führt jetzt die FDP Waldfeucht

Waldfeucht: Ex-CDU-Mann führt jetzt die FDP Waldfeucht

Mit dem neu gegründeten FDP-Ortsverband Waldfeucht ist auch der letzte weiße Fleck auf der Karte des Kreises Heinsberg für die Liberalen verschwunden.

Bei den ersten Vorstandswahlen wurde jetzt Bernd Jütten aus Bocket zum Vorsitzenden, Marcus Höninger aus Brüggelchen zu seinem Stellvertreter und Franz Storms aus Frilinghoven zum Schatzmeister gewählt. Wenn sich noch jemand ein wenig die Augen reibt, weil er doch die Namen Jütten und Höninger mit den Christdemokraten in Verbindung brachte, so darf - was die Qualität des Augenlichts angeht - Entwarnung gegeben werden. In der Tat waren beide bislang Mitglieder der CDU.

Bis zur letzten Woche gehörte Jütten, so bestätigte er gegenüber unserer Zeitung, noch dem Ortsverband der CDU an. „Gespräche über einen Wechsel gab es aber schon länger”, sagt er. Die Entwicklung, die die CDU in Waldfeucht genommen habe, sei enttäuschend. Vor der Kommunalwahl habe der Vorstand beschlossen, sich im „Zweikampf” zwischen Johannes von Helden und Heinz-Josef Schrammen neutral zu verhalten. „Ich habe mich daran gehalten, andere aber nicht.”

Auch der dubiose Eintritt einer Vielzahl neuer Parteimitglieder vor der Wahl habe ihm zu denken gegeben. Und selbst, als diese vorbei und Schrammen schließlich zum neuen Bürgermeister gekürt worden sei, änderte sich nach Jüttens Meinung nichts, was die „Toiletten-Affäre” erneut gezeigt habe. „Wenn der eigene Fraktionsvorsitzende schon den Bürgermeister in die Pfanne haut...” Es gehe in der CDU nicht mehr um die Sache, sondern um Befindlichkeiten.

Mehr von Aachener Nachrichten