Aachen: Europaparlaments-Präsident Pat Cox erhält Karlspreis 2004

Aachen : Europaparlaments-Präsident Pat Cox erhält Karlspreis 2004

Der Aachener Karlspreis geht im nächsten Jahr an den Präsidenten des Europaparlaments, Pat Cox.

Das Karlspreis- Direktorium würdige damit die herausragenden Verdienste des Iren um die bevorstehende Erweiterung der Union, hieß es am Samstag in der Begründung. Man wolle auch ein Zeichen für mehr Demokratie in Europa setzen. Die Preisverleihung findet am 20. Mai 2004 im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt.

2004 werde das Jahr des Europäischen Parlaments sein, erklärte das Karlspreis-Direktorium. Beim Integrationsprozess komme dem Parlament eine herausragende Bedeutung zu. Der Aachener Oberbürgermeister Jürgen Linden (SPD), der selbst Direktoriums-Mitglied ist, sagte: „Das ist eine gewaltige Aufgabe, die vor allem vom Parlament geleistet wird.” Der Karlspreis solle dazu beitragen, Kompetenz und Ansehen des Parlaments zu stärken.

Der Karlspreis gilt als einer der bedeutendsten europäischen Auszeichnungen. Er wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen verliehen, die sich um die Einigung Europas verdient gemacht haben.

In diesem Jahr hatte der ehemalige französische Staatspräsident Valéry Giscard d´Estaing den Preis erhalten. 2002 war mit dem Euro zum ersten Mal ein Gegenstand ausgezeichnet worden. Mit dem 51-jährigen Pat Cox werde ein junger „dynamischer Vollbluteuropäer” ausgezeichnet.