ESG-Handball: ESG-Handball feiert Kinderspielfest

ESG-Handball : ESG-Handball feiert Kinderspielfest

Jung und alt treten in lockerer Atmosphäre auf dem Spielfeld gegeneinander an

Jung gegen Junggeblieben, noch Klein gegen schon lange Groß, Enthusiasmus gegen Erfahrung: Beim Kinderspielfest der ESG-Handballer hatte der jüngere Nachwuchs der Blau-Gelben einmal mehr die Gelegenheit, sein Können den Müttern und Vätern aus nächster Nähe auf dem Spielfeld vorzuführen. Dabei stand neben dem sportlichen Ehrgeiz vor allem der Spaß im Vordergrund.

Bei den älteren Jugendlichen sahen die Mamas und Papas davon ab, sich sportlich zu messen. Dafür sprangen die Trainer und Übungsleiter in die Bresche. „Unser Spielfest soll das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb des Vereins stärken. Es bietet allen Mitgliedern die Gelegenheit, sich besser kennenzulernen“, erklärte Jugendleiter Christoph Paschke. Während der Saison sei es nicht so einfach, Berührungspunkte zwischen beispielsweise Spielern aus der E- und der B-Jugend sowie deren Elten herzustellen. Beim Kinderspielfest traf sich nun aber fast die gesamte ESG-Familie, sei es auf dem Spielfeld oder der Tribüne der Eichendorffhalle, am Grill, dem Salat- beziehungsweise Kuchenbuffet oder vor und auf der Hüpfburg.

Positiver Blick auf neue Saison

Sowohl quantitativ als auch qualitativ blickt Christoph Paschke der Saison 2019/2020 optimistisch entgegen: „Wir werden in der kommenden Spielzeit im Jugendbereich insgesamt 13 Mannschaften von den Minis bis zu den A-Junioren stellen. Darunter mit den C- und D-Juniorinnen auch zwei Mädchenmannschaften“, so der Jugendleiter. In einigen Altersklassen über zwei Mannschaften zu verfügen, erlaube es, sowohl leistungsorientiert als auch in Richtung Breitensport ausbilden zu können.

(ran)