Kreis Heinsberg: Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet

Kreis Heinsberg: Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet

Die Polizei sucht den Fahrer oder die Fahrerin eines roten Pkw nach einer mutmaßlichen Nötigung durch einen Lkw-Fahrer in Gangelt-Birgden.

Dies meldete die Pressestelle der Kreispolizeibehörde in Heinsberg am Freitag. Am vergangenen Montag gegen 10 Uhr befuhr laut Polizeibericht ein 29-jähriger Mann aus Grevenbroich mit einem Lkw die Bahnhofstraße in Richtung Kreuzrath. Dabei fuhr er mit sehr geringem Abstand hinter einem roten Pkw her. Im Verlaufe der Kreuzstraße versuchte er dann, den Pkw zu überholen, was aber aufgrund der Verkehrsführung beziehungsweise des Gegenverkehrs nicht gelang.

Mit weiterhin geringem Abstand und Hupe sowie Lichthupe versuchte er mehrfach, einen Überholvorgang zu erzwingen, so die Polizei weiter. Offensichtlich hatte der Mann dabei aber nicht den Funkstreifenwagen hinter sich bemerkt. Der Polizist konnte den Lkw-Fahrer in Gangelt an der Mercatorstraße anhalten und seine Personalien feststellen. Gegen den 29-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet.

Jedoch konnte der Fahrer - oder die Fahrerin - des roten Pkw nicht gleichzeitig angehalten werden. Deshalb bittet die Kreispolizeibehörde den Fahrer oder die Fahrerin sowie Zeugen dieses Vorfalls, sich beim Verkehrskommissariat in Heinsberg unter 02452/9200 zu melden.

Mehr von Aachener Nachrichten