Erkelenz: Erinnerung an das ehemalige Zehnthof-Areal

Erkelenz: Erinnerung an das ehemalige Zehnthof-Areal

Eine Bronzetafel gegenüber von Haus Spies übergab der Heimatverein der Erkelenzer Lande an Bürgermeister Peter Jansen. Wie Günther Merkens, der Vorsitzende des Heimatvereins erläuterte, wolle man an das ehemalige Zehnthof-Areal mit Antoniuskirche und Franziskanerkloster erinnern. Beide damaligen Einrichtungen seien beim letzten großen Luftangriff im Februar 1945 vollständig zerstört worden.

Bei Stadtführungen sei es immer schwierig gewesen, auf etwas hinzuweisen, vom dem nun gar nichts mehr zu sehen sei. Heinz Küppers habe die Idee gehabt, hier eine Hinweistafel zu installieren, Willi Wortmann habe diese Idee umgesetzt. Den Sockel habe die Firma B&W gestiftet und der städtische Bauhof habe diesen aufgestellt. Bei allen Beteiligten bedankte sich Günther Merkens und sprach die Hoffnung aus, mit der neuen Bronzetafel den Bürgern von Erkelenz die Stadt noch etwas „verständlicher” gemacht zu haben.

Die Tafel zeigt den Gebäudebestand zum Ende des 19\. Jahrhunderts mit Kirche, Kloster, Krankenhaus, Altem Zeughaus und Schulgebäude. Zur Orientierung ist auch Haus Spies mit seinem Grundriss vor 1900 (bis heute fast unverändert) angegeben.

Bürgermeister Peter Jansen bedankte sich beim Heimatverein und bei Willi Wortmann für deren Engagement und freute sich über die neue Bronzetafel im Namen der Bürgerschaft.

Mehr von Aachener Nachrichten