Kreis Heinsberg: Eis lässt es im Kreisgebiet krachen: Zwei Schwerverletzte bei 16 Unfällen

Kreis Heinsberg: Eis lässt es im Kreisgebiet krachen: Zwei Schwerverletzte bei 16 Unfällen

In der Nacht zum Montag hat sich auf vielen Straßen im Kreisgebiet Glatteis gebildet. Die Folge: Zwischen 21 Uhr und 6.30 Uhr ereigneten sich aufgrund der glatten Fahrbahnen insgesamt 16 Verkehrsunfälle.

In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Doch vier Autofahrer zogen sich Verletzungen zu. Während zwei von ihnen mit leichten Blessuren davonkamen, mussten zwei weitere Fahrer mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden.

So fuhr am 18. Januar gegen 23.10 Uhr ein 37-jähriger Mann aus Erkelenz mit seinem Pkw auf der Kreisstraße 32 von Bellinghoven kommend in Richtung Granterath. Aufgrund des Eises geriet er mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in der Böschung gegen einen Baum.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mann in seinem Pkw eingeklemmt und musste von Feuerwehrkräften befreit werden. Nach notärztlicher Versorgung an der Unfallstelle wurde er mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung ins Erkelenzer Krankenhaus gebracht.

Ein ähnliches Schicksal erlitt kurze Zeit später ein 59-jähriger Mann aus Hückelhoven. Er war gegen 23.10 Uhr mit seinem Pkw auf der Landstraße 364 zwischen Brachelen und Hilfarth unterwegs. In Höhe des Baggersees kam er ebenfalls infolge des Glatteises nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Wagen gegen einen Baum.

Der Fahrer wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert. Mit schweren Verletzungen musste der 59-Jährige zur stationären Behandlung ins Linnicher Krankenhaus eingeliefert werden.

Mehr von Aachener Nachrichten