Heinsberg-Oberbruch: Ein Ei steht bei Gruppenübung im Mittelpunkt

Heinsberg-Oberbruch: Ein Ei steht bei Gruppenübung im Mittelpunkt

Frühzeitig möchte die Realschule Oberbruch ihre Schüler auf die Berufswahl vorbereiten. Deshalb hat sie sich nun zum zweiten Mal eine Unternehmensberatung aus Köln in Haus geholt.

Die Firma HR Matic führte mit 50 Schülern der achten Klassen ein Kompetenzfeststellungsverfahren durch, „das den Schülern den Blickwinkel öffnen soll für die ihren Fähigkeiten entsprechenden Berufsbilder”, so Lehrer Thomas Wallinski. Er ist Koordinator „Berufsorientierung” an der Realschule und begleitete den Kompetenzcheck.

HR Matic war mit fünf Mitarbeitern zwei Tage lang vor Ort. „Gecheckt” wurde eine Klasse einen Tag lang, aufgeteilt in zwei Gruppen mit zwölf oder 13 Schülern, die intensiv betreut werden konnten von drei Psychologen, einer Handelslehrerin und der Betriebswirtin Katja Beck. Schulleiter Albert Zaunbrecher hat festgestellt, dass nach dem letztjährigen Kompetenzfeststellungsverfahren, das Thema Beruf deutlich präsenter bei den Schülern sei.

Der Kompetenzcheck wird in mehreren Bereichen durchgeführt. „Ganz besonders spannend für die Teilnehmer sind die Gruppenübungen”, weiß Katja Beck. Dabei galt es, ein rohes Ei nur mit einer Rolle Tesafilm und Strohhalmen so zu verpacken, dass es aus 2,5 Metern auf den Fußboden fällt - ohne zu zerbrechen.

Das Ei bekommt für seine womöglich letzte Reise einen Namen von den Schülern, die Gruppenarbeit wird von einem Gruppensprecher präsentiert und von allen bewertet. Zum Abschluss des Kompetenztests führten die HR Matic-Mitarbeiter ein halbstündiges Gespräch mit jedem Schüler. „Dabei treffen wir auch eine Zielvereinbarung darüber, was jeder Schüler nun tun kann, um für sich den richtigen Beruf zu finden.”

Mehr von Aachener Nachrichten