Kreis Heinsberg: „Early Birds”: Technologiefrühstück zieht Unternehmensvertreter an

Kreis Heinsberg: „Early Birds”: Technologiefrühstück zieht Unternehmensvertreter an

Im Kreis Heinsberg hieß es wieder einmal: „Der frühe Vogel fängt den Wurm!” Zum Technologiefrühstück trafen sich erneut mehr als 40 Vertreter von Unternehmen aus dem Kreis - zur zweiten Auflage von „Early Birds”.

So heißt die neue Veranstaltungsreihe zum Thema Technologietransfer, die von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG), der Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (Agit) und der Fachhochschule (FH) ­Aachen organisiert wird.

Co-Gastgeber war dieses Mal die ENET GmbH aus Hückelhoven, ein rasant wachsender Spezialdienstleister aus dem Bereich Netznutzungsentgelte und Energiepreise, der über seinen Kundenkreis hinaus zuletzt für Aufmerksamkeit gesorgt hat, als er für ein innovatives Gemeinschaftsprojekt mit Forschungsfördermitteln des Bundes gewürdigt wurde.

Neben der Möglichkeit, dieses Unternehmen kennenzulernen, das zwar in seiner Branche Marktführer, in der Region aber nicht unbedingt bekannt ist, ließen sich die Teilnehmer auch vom Early-Birds-Impulsvortrag inspirieren. Professor Matthias Weßling vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Aachen erläuterte sehr kurzweilig und gespickt mit Geschichten aus eigener Erfahrung das Thema „Cross Cultural Behaviour - oder kann man Gyros mit Stäbchen essen?”. Die Überlegungen, wie auch im Arbeitsleben möglichst empathisch und geschäftsfördernd mit Kunden und Geschäftspartnern aus anderen Kulturkreisen umgegangen werden sollte, waren von hohem Interesse und sorgte in der lockeren Atmosphäre bei Kaffee und Brötchen auch für den einen oder anderen Lacher.

Schließlich bot auch diese Runde der neuen Reihe darüber ­hinaus ungezwungene Netzwerkatmosphäre am Frühstücksbuffet, wo sich die Teilnehmer sowohl untereinander als auch mit den jeweiligen Beratern von WFG, Agit und insbesondere FH über die Möglichkeiten des Technologietransfers austauschen konnten. Unter den Teilnehmern fand sich eine ganze Reihe von „Wiederholungstätern”, die die Veranstaltungsidee sowie das Dialogangebot und nicht zuletzt die Netzwerk-Plattform offenkundig positiv aufgenommen haben.

Nach dem Frühstück gab es für alle Teilnehmer eine Tasse im Veranstaltungsdesign, die als Erinnerung an die Frühstücksrunde sowie - im täglichen Einsatz auf dem Büroschreibtisch - an die unkomplizierte Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu WFG, Agit und FH dienen soll.

Agit, FH und WFG stehen Unternehmen mit Ansprechpartnern zur Verfügung

Das Technologiefrühstück ist Teil der Zusammenarbeit von WFG, FH Aachen und Agit im Rahmen des euregionalen Förderprojektes TeTRRA, „Technologietransfer und Rekrutierung im ländlichen Raum”, an dem insgesamt zwölf Partner aus drei Ländern beteiligt sind (darunter neben der FH Aachen auch die Hogeschool Zuyd aus Niederländisch-Limburg und die belgische Universität Hasselt). Diese haben sich zum Ziel gesetzt, den Technologietransfer zwischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) im Grenzraum Belgien, Niederlande und Deutschland voranzutreiben und Fachkräfte für diese Region zu gewinnen.

Mit der Veranstaltungsreihe, die zunächst auf vier bis fünf Termine bis Ende 2013 angelegt ist, soll innovativen oder innovationsinteressierten Unternehmen im Kreisgebiet eine nachhaltige Plattform zum Austausch untereinander und zur unkomplizierten Kontaktaufnahme zu den Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region geboten werden - nach der Devise: informativ, kompakt und zu Gast bei Gleichgesinnten!

Der nächste Termin ist für das Frühjahr 2013 geplant; Datum und gastgebendes Unternehmen stehen noch nicht fest. Ansprechpartner im Rahmen der projektbezogenen Zusammenarbeit sind bei der Agit Anne Hermann (0241/963-1030), bei der FH Aachen Dr. Johannes Mandelartz (0241/6009-51085) sowie bei der WFG Axel Wahlen (02452/13-1826. Interessierte Unternehmen können über einen der Ansprechpartner jederzeit einen kurzfristigen vertraulichen Besuch zur Besprechung von Technologie- oder Rekrutierungsbedarfen vereinbaren.

Mehr von Aachener Nachrichten