Drei Tipps für ausreichend Bewegung im Alltag

Nicht nur im Büro : Drei Tipps für ausreichend Bewegung im Alltag

Ein Großteil der Menschen arbeitet heutzutage im Büro. Dabei sitzen sie mehrere Stunden täglich auf dem gleichen Stuhl - eine biologisch gesehen sehr unnatürliche Haltung. Wer in der Freizeit dann keinen sportlichen Ausgleich organisieren kann, riskiert negative gesundheitliche Folgen.

Neben Rückenproblemen können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verspannungen und Übergewicht daraus resultieren. Dabei müssen für eine gute Work-Life-Balance gar keine stundenlangen Trainingseinheiten im Fitnessstudio absolviert werden. Bereits kleinere Veränderungen im Alltag helfen dabei, sich mehr zu bewegen und die Gesundheit zu fördern.

Tipp Nummer 1: Kleinvieh macht auch Mist

Oft sind es nicht die großen, dramatischen Lebensstilveränderungen, die langfristig Erfolge erzielen. Tatsächlich sind es eher kleinere, jedoch konstante Gewohnheiten, die die Gesundheit verbessern. Dies gilt für ganz verschiedene Bereiche. Beispielsweise geht es vielen Menschen so, dass es Ihnen schwerfällt, über den Tag ausreichend zu trinken. Um das zu überprüfen, steht zunächst die Frage: Wie viel sollte man am Tag trinken? Auch dies ist nämlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Der individuelle Bedarf hängt von Aktivitätsniveau, Körpergröße, Gewicht und anderen Faktoren ab. Der Vorsatz, bereits vor dem Frühstück einen Liter Wasser zu sich zu nehmen, wird eher weniger zielführend sein, wenn Sie versuchen, mehr zu trinken. Eine regelmäßige Gewohnheit - beispielsweise jedes Mal etwas zu trinken, wenn man die Küche betritt - kann hingegen viel bewirken. Ähnliches gilt auch für das Sportpensum. Versuchen Sie nicht, aus dem vollkommen untrainierten Zustand einen Marathon zu laufen. Nehmen Sie stattdessen jeden Morgen die Treppe statt den Aufzug. Machen Sie in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang. Lassen Sie das Auto stehen und fahren Sie stattdessen mit dem Rad zur Arbeit. Sie werden sehen - je einfacher es ist, die Bewegung in den Alltag zu integrieren, umso eher bleiben Sie am Ball.

Tipp Nummer 2: Bewegung auch am Arbeitsplatz

Wer sich täglich eine halbe Stunde bewegt, tut seiner Gesundheit bereits viel Gutes. Dennoch kann es schnell zu verkürzten Muskeln und Verspannungen kommen, wenn Sie acht Stunden am Stück bewegungslos am Schreibtisch sitzen. Daher ist es wichtig, sich auch während der Arbeitszeit zu bewegen und zu dehnen. Einfache Bürogymnastik-Übungen lassen sich in jede Pause integrieren.

Zusätzlich kann es hilfreich sein, beispielsweise zum Telefonieren aufzustehen und umherzulaufen. Zuhause im Home-Office ist es noch einfacher: Dort können Sie sich eine Yoga-Matte oder eine Faszienrolle bereitlegen, um alle paar Stunden einige Übungen zu absolvieren. Dabei beugen Sie nicht nur körperlichen Beschwerden vor. Auch mental werden Sie sich schnell ausgeglichener, kreativer und fokussierter fühlen.

Tipp Nummer 3: Strukturen und Pläne

Menschen funktionieren unterschiedlich. Die einen fühlen sich von festen Plänen eher erdrückt und gegängelt - bei ihnen führen diese eher in eine Widerstandshaltung. Anderen Menschen helfen jedoch Strukturen, um ihren Fortschritt zu dokumentieren und motiviert zu bleiben. Finden Sie heraus, wie es bei Ihnen ist.

Probieren Sie doch einmal, Ihre täglichen Bewegungseinheiten zu dokumentieren, beispielsweise mit einem Schrittzähler. Wenn Sie merken, dass Sie sich zu wenig bewegen, verschaffen Sie sich einmal einen Überblick über Ihren Wochenplan: Wo sind möglicherweise noch freie Zeiten, in denen Sie einen Spaziergang oder eine kleine Workout-Einheit einlegen können?

Bisweilen hilft es auch, die Bewegung am Abend vorher zu planen. Möglicherweise wurde spontan ein Meeting nach hinten verschoben und Sie haben Zeit, um zur Arbeit zu laufen. Wenn Sie schnell und fokussiert arbeiten, können Sie eine längere Mittagspause mit einem kleinen Workout verbinden.

Auch Hausarbeit eignet sich übrigens wunderbar, um etwas zusätzliche Bewegung einzubauen. Noch dazu macht sie so viel mehr Spaß: Schalten Sie doch einmal Ihre Lieblingsmusik ein und erledigen Sie tanzend den Abwasch. Oder motivieren Sie sich zum Frühjahrsputz, indem Sie eine kleine Sport-Challenge daraus machen. Jedes Mal, wenn Sie den Raum wechseln, bauen Sie zehn Hampelmänner oder ein paar Liegestütze ein.