1. Digital

Die digitale Welt: Wenn Liebe durch den Kühlschrank geht

Die digitale Welt : Wenn Liebe durch den Kühlschrank geht

Liebeshungrige aufgepasst: Es hat sich ausgetindert! Was jetzt zählt, sind die inneren Werte! Wortwörtlich geht die Liebe jetzt durch den Magen. Samsung hat eine neue Partnersuche-App herausgebracht – „Refrigerdating“.

Und die funktioniert sogar ohne den passenden Kühlschrank mit integrierter Kamera. Statt Schmollmundselfies machen die App-Nutzer Fotos vom eigenen Kühlschrankinhalt und laden sie hoch. Frei nach dem Motto „Du bist, was Du isst“ wird das Innere (des Kühlschranks) nach außen gestülpt. Tiefkühlpizza und Bier versus Austern und Champagner? Samsung warnt vor vorschnellen Schlüssen und erinnert daran, dass sich Gegensätze bekanntlich anziehen. Doch wenn die Herzensangelegenheit durch den Magen gehen soll, sind Übereinstimmungen zumindest wünschenswert, oder?

Im Kopf gehe ich die Kühlschränke meines Lebens durch. Der in der Studenten-WG hat mit seiner spartanischen Bestückung viel Luft nach oben gelassen. Mit dem kalten Grausen bei meiner Arbeit möchte nun wirklich niemand verheiratet sein (oder nur Menschen mit sehr speziellen Neigungen). Und der gut bestückte Kühlschrank zuhause offenbart sofort, dass sich eine ganze Familie samt Kindern daraus ernährt – für die Partnersuche vermutlich eher abschreckend.

Nun gut, gesetzt den Fall, ich wäre Single und möchte mit der gekühlten heimischen Ware beeindrucken: Eine Auswahl guten Käses, Weintrauben und Sekt dürften fürs erste Date passen. Ist diese Hürde geschafft, kommen immer mal wieder verheißungsvolle Zutaten für ein ordentliches Abendessen ins Bild. Ein strammer Max lockt da vielleicht den Moritz. Oder so. Wenn’s dagegen gerade nicht so läuft, lege ich das angedetschte Gemüse vor die Kamera. Und ist die Beziehung ganz abgenagt: Einfach den abgelaufenen Joghurt mit gewölbtem Deckel ablichten!

Aber – so ein Ärger – was lese ich da? Samsung warnt davor, den eigenen Kühlschrankinhalt bewusst herzurichten. Authentizität sei gefragt. Also lieber Armer Ritter statt Falscher Hase. Dann geht nichts mehr schief. Prost, Mahlzeit!