New York: Ungebremstes Wachstum des mobilen Datenverkehrs bis 2014

New York: Ungebremstes Wachstum des mobilen Datenverkehrs bis 2014

Der mobile Datenverkehr wächst laut Expertenmeinung bis zum Jahr 2014 ungebremst. Begründet liegt dies darin, dass immer mehr Menschen mit Geräten wie Smartphones oder kleinen Notebooks unterwegs auf das Internet zugreifen werden.

Gemäß der aktuellen Studie „Mobile Data Traffic Analysis” des Marktforschungsunternehmens ABI Research wird es zu diesem Zeitpunkt monatlich einen Datenverkehr von 1,6 Exabyte geben. Exa ist die Vorsilbe, die Trillionen beschreibt, eine Eins gefolgt von 18 Nullen. Diese gewaltige Datenmenge wird laut den Experten vor allem durch Smartphones und kleine Notebooks, sogenannte Netbooks, erzeugt.

In der Studie wird zwischen verschiedenen Teilaspekten des Datentransfers unterschieden. Demnach soll der Löwenanteil von rund 74 Prozent des gesamten Datenvolumens auf das Konto mobiler Webzugriffe gehen, circa 26 Prozent des Datenvolumens werden durch Video- und Audio-Streaming verursacht.

Internettelefonie (VoIP) und der Peer-to-Peer-Austausch von Daten, also das Tauschen von Dateien zwischen zwei Nutzern, fallen kaum ins Gewicht.