1. Digital

Hamburg: Retro-Klassiker, Gefängnisausbrecher und ein Werwolf: Neue PC-Spiele

Hamburg : Retro-Klassiker, Gefängnisausbrecher und ein Werwolf: Neue PC-Spiele

Die Spiele-Highlights im Juli haben sich ganz dem Weltall verschrieben. Arcade und Mini-Spiel-Fans kommen mit „Qbert Rebooted“ und „The Escapists“ mit reichlich Retro-Atmosphäre auf ihre Kosten. Action- und Echzeitstrategie-Spieler spielen „Infinity Runner“, „The Red Solstice“ und „Over 9000 Zombies!“.

Mit dem 80er-Jahre Remake „Qbert Rebooted“ erscheint ein echter Arcade-Klassiker für Windows, Linux und Mac. Namensgeber ist die orangefarbene Kugel-Kreatur Qbert, der jüngst auch in Disneys Animationsfilm „Ralph reichts“ seinen Auftritt hatte. Das Spielprinzip ist simpel: Der Spieler muss die Hexagon-Felder, die das Spielfeld bilden, durch gezielte Sprünge umfärben. Natürlich versuchen allerhand Gegner, ihn daran zu hindern, und auch die Spielfelder wechseln gerne mehrmals die Farbe. Neben der neu aufgelegten 3D-Version ist auch die klassische Pixel-Version von 1982 im Download enthalten. Für rund fünf Euro ist „Qbert Rebooted“ über das Download-Portal Steam erhältlich. Weitere Versionen für mobile Geräte mit Android und iOS sind in Planung.

Mehr Untote sind kaum möglich: In „Over 9000 Zombies!“ kämpft der Spieler gegen endlose Horden von Pixel-Zombies.
Mehr Untote sind kaum möglich: In „Over 9000 Zombies!“ kämpft der Spieler gegen endlose Horden von Pixel-Zombies. Foto: dpa

Das auf dem Mars angesiedelte „The Red Solstice“ ist ein bunter Genre-Mix mit Shooter-, Strategie- und Survival-Elementen. Bis zu acht Freunde können in verlassenen Basen und düsteren Terrains in der Mars-Kolonie zusammen ums Überleben kämpfen. Der Spieler hat die Wahl aus acht Klassen und 25 Rängen. Rund 20 Missionen bieten die Möglichkeit, seinen Charakter weiterzuentwickeln. Die Veröffentlichung ist für August angekündigt, besonders neugierige Spieler können „The Red Solstice“ in der Early-Access-Phase bei Steam spielen. Das Paket mit zwei Aktivierungskeys kostet rund 14 Euro, das 4er-Paket etwa 25 Euro. Warum gibt es keine Einzelpakte? „The Red Solstice“ ist als Koop-Multiplayer-Spiel ausgerichtet - ein Einzelspielermodus ist zwar vorhanden, er soll nur eine untergeordnete Rolle spielen. „The Red Solstice“ ist ab 16 Jahren freigegeben.

In „The Escapists“ dreht sich alles um den harten Alltag eines Knastbruders und die Planung seines Ausbruchs. Wer die TV-Serie „Prison Break“ mag, wird vielleicht auch an diesem Titel seine Freude haben. Gespielt wird „The Escapists“ aus einer leicht pixeligen, aber charmanten Vogelperspektive. Zu den Hauptaufgaben eines Ausbrechers gehören natürlich das Graben von Tunneln, das Sammeln von nützlichen Gegenständen und ein geschicktes Zeitmanagement, um den Aufsehern ein Schnippchen zu schlagen. Weitere Aufgaben eines echten Knackis sind natürlich wüste Prügeleien mit Wärtern und Insassen, das Bilden einer Gang und das Erlangen einer ansehnlichen Reputation. Derzeit ist „The Escapists“ in der Early-Access-Phase bei Steam, soll aber in Kürze erscheinen. Eine Alterseinschränkung gibt es nicht.

Beim Action-Titel „Infinity Runner“ geht es vor allem um Schnelligkeit und gute Reaktionen. Der Spieler hetzt durch die Gänge und endlosen Areale des größten, je von der Menschheit gebauten Raumschiffs: der Infinity. Zwischendurch verwandelt sich die Spielfigur in einen Werwolf, was ihn weniger anfällig gegen gegnerische Attacken macht. Das Endless-Runner genannte Spielprinzip bedeutet im Klartext, dass es kaum Verschnaufpausen gibt, da die Spielfigur immer in Bewegung ist. Und darin liegt auch die Schwierigkeit. Das richtige Timing bei Absprüngen, der richtige Winkel ist entscheidend. Das Indie-Spiel ist bei Steam bereits für rund 9 Euro in der normalen und für rund 11 Euro in der Deluxe Edition zu haben. Interessant sind die Unterstützung für Virtual-Reality-Brillen wie Oculus Rift und ein Mehrspielermodus für bis zu 32 Infinity Runner gleichzeitig.

Zombie-Shooter haben Hochkonjunktur. Doch mit den bildgewaltigen Gewaltorgien von „Left 4 Dead 2“ und „The Walking Dead“ hat „Over 9000 Zombies!“ nicht viel gemein. Aus einer simplen Vogelperspektive heraus jagt der Spieler pixelige Heerscharen von Zombies. Dabei hilft ein gewaltiges Arsenal aus Maschinengewehren, Flammenwerfer, Granaten und anderen todbringenden Waffen. Doch stumpfes Ballern alleine reicht nicht zum Überleben. Die erlegten Zombies hinterlassen Medipacks, Waffen und Metallschrott, woraus sich Geschütztürme, Absperrungen und andere Defensiv-Maßnahmen errichten lassen. Neben dem Einzelspielermodus soll es auch einen Zwei-Spieler-Koop-Modus - online und per Splitscreen - geben. Derzeit ist „Over 9000 Zombies!“ noch in der Early-Access-Phase bei Steam. Kosten: 7 bis 11 Euro.

(dpa)