1. Digital

Berlin: Müller jetzt wie Meier im Internet

Berlin : Müller jetzt wie Meier im Internet

Keine faulen Kompromisse mehr für Müllers, Jägers oder Schröders: Ab dem 1. März erhalten sie die volle Gleichberechtigung.

Denn dann werden die ersten Adressen mit Umlauten freigeschaltet. Wer sich bislang mit ae, ue oder oe im Domainnamen zufrieden geben musste, darf dies nun auch in den entsprechenden Umlaut ändern.

Schon jetzt sind eine halbe Million Adressen vorregistriert. Unter ihnen dürften sich auch wieder einmal zahlreiche Domainritter tummeln, die darauf spekulieren, die von ihnen eroberte Umlaut-Domain Gewinn bringend weiterverkaufen zu können.

Bei den meisten Internetanbietern haben die Umlautdomains das Geschäft zu Jahresbeginn kräftig beflügelt. „Das Interesse ist sehr groß”, so Ingrun Senft, Sprecherin der 1und1 Internet AG. Umlautdomains lassen sich übrigens nicht nur mit der Top Level Domain .de, sondern wahweise auch mit .com, .net, .org oder .info kombinieren.

Glücksritter sollen jedoch gewarnt sein: Auch für Umlaut-Domains gilt die bisherige Rechtsprechung. Wer Rechte Dritter verletzt, könnte bald vor hohen Anwaltskosten stehen. So gehört die Domain www.mueller.de nach einschlägigen Urteilen der gleichnamigen Drogeriekette, die sich auch bei www.müller.de den Zuschlag sichern dürfte. Generell gilt: Firmen haben in der Regel den Vorrang vor Privatleuten.

Die rechtlich verbindliche Registrierung der .de-Domains startet am Montag, bis dahin werden alle Anbieter ihre aufgelaufenen Voranmeldungen an die zentrale Registrierungsstelle für alle deutschen Domains, die Denic, weiterleiten. Dort werden derzeit bereits schon sieben Millionen .de-Domains verwaltet, womit das deutsche Internet-Kürzel die beliebteste Länder-Adresse der Welt ist.

Auf der denic-Hompage gibt es auch eine Übersicht über alle 92 neu erlaubten Buchstaben, darunter neben den Umlauten auch viele Zeichen aus skandinavischen Ländern oder slawischen Sprachen sowie französische Akzent-Buchstaben.

Wer sich eine Umlaut-Adresse sichert, sollte sich auch über die Folgen bewusst sein: Außerhalb des deutschen Sprachraums hat niemand Umlaute auf der Tastatur und deshalb können dort solche Domains nicht problemlos aufgerufen werden.

Dies gilt vor allem für Firmen, die international erreichbar sein wollen. Weiterer Nachteil: Die Umlaut-Domains funktionieren zwar im Browser, nicht aber im Email-Programm. Eine Mail von oder an lieschen@müller.de wird daher niemanden erreichen.