Die digitale Welt: Falt mich fest, die Knickfons kommen

Die digitale Welt : Falt mich fest, die Knickfons kommen

Alter Falter, was für eine Nachricht: Knickbare Telefone erobern die Welt! Mit Huawei und Samsung haben gleich zwei Marktführer Smartphones mit Faltdisplay vorgestellt. Nicht wahr, jetzt wissen Sie gar nicht, wie Sie bislang ohne eins leben konnten.

„Mate X“ heißt der Taschenfalter von Huawei, „Fold“ der von Samsung (was, ja, wirklich „falt“ bedeutet und sich offenbar an die Nutzerklientel richtet, die mit der Bedienung von Drehtüren überfordert ist). Und schon Ende 2018 hatte der chinesische Hersteller Royole (kannte ich auch nicht) sein „Flexpai“ vorgestellt. Was wiederum klingt wie das junge Konto der Kreisbank Hintermwald. Aber lassen wir uns wieder zurück zum Thema – haha – abbiegen.

Faltdisplay ist übrigens nicht gleich Faltdisplay! Bei Huawei sitzt der Knickschirm nämlich außen, bei Samsung innen. Sitzt er innen, bricht er schneller durch, sitzt er außen, verkratzen ihn die Autoschlüssel besser.

Aber Samsung wäre nicht Samsung, hätten sich die findigen Koreaner nicht auch dagegen etwas ausgedacht. Damit „Fold“-Nutzer ungeknickt an ihre WhatsApps gelangen, hat der Hersteller einfach noch ein zweites, kleineres Display auf der Außenseite angebracht. Ein Beiboot-Display sozusagen. Erinnert Sie das auch an diese lustigen Fernbedienungen für Autoradios, die man sich in den 90er-Jahren ans Lenkrad kleben konnte?

Aber wir wollen nicht lästern, die Vorteile der Faltfons liegen doch offen auf der Hand. Zum Beispiel markiert man bald seine Lieblingswebseite nicht mehr mit einem Lesezeichen, sondern mit einem Eselsohr.

Und entgleitet ein Videochat zwischen zwei Nutzern ins Persönliche, kann man künftig sehr effektvoll das Handy zuknallen. Das ging zuletzt mit einem Ericsson-Klapphandy von 1963! Unklar ist noch, wie es auf der anderen Seite der Leitung aussieht, wenn das Gesicht des Gegenübers plötzlich von zwei zuklappenden Balken zerdrückt wird. Jedenfalls ist der alte Ausdruck „Knick in der Optik“ mit neuem Leben gefüllt.

Eins dürfen sich die Faltfon-Nutzer heute schon merken: Falte nicht zu feste. Denn wie heißt das alte Sprichwort? Nach knick ... kommt knack.

Mehr von Aachener Nachrichten