Die digitale Welt: Ein kleiner analoger Schatz

Die digitale Welt : Ein kleiner analoger Schatz

Ende der 90er Jahre schenkten mir meine Eltern meinen ersten eigenen Fotoapparat. Ein Gerät in Rosa, das auf Knopfdruck eine kurze Tonfolge abspielen konnte und dessen Film noch von Hand weiter gedreht werden musste. „Aber keine Serienfotos“, war die deutliche Ansage meiner Mutter. Filme kosteten Geld.

Motive sollten mit der nötigen Sorgfalt ausgewählt werden. Mein kindliches Selbst hat sich viel Mühe gegeben – geklappt hat das mit der Auswahl eher selten. Die Vorfreude auf die entwickelten Bilder war jedes mal groß – das Ergebnis häufig ernüchternd. Unterbelichtet, überbelichtet, unscharf, Opa Heinz verzog das Gesicht... Diese Zeiten sind vorbei. Glücklicherweise sage ich. Denn dank des Speichermediums SD-Karte ist es mit heutigen Kameras kein Problem mehr, tausende Fotos zu machen, so lange, bis eines halbwegs ansehnlich ist. Dazu kommt, dass die SD-Karte an sich auch günstiger ist als ein Fotofilm: Auf eine 32GB Speicherkarte bei einer Auflösung von 22 Megapixel passen gut 4000 Fotos. Das bedeutet, dass etwa 166 Filmrollen à 24 Bilder gespart werden. Eine solche SD-Karte bekommt man heute für ungefähr acht Euro. Ein Film für 24 Fotos kostet heute etwa fünf Euro. Und man kann ihn kein zweites Mal benutzen – wie die SD-Karte. Dazu kommt, dass letztere kleiner und handlicher ist als die alten Filme – und weniger empfindlich. Man kann die Karte aus der Kamera herausnehmen und braucht keine Angst zu haben, durch den plötzlichen Lichteinfall alle Fotos zu ruinieren.

Ich vermisse die Zeiten der analogen Fotografie nicht. Doch neulich durfte ich das alte Gefühl noch einmal erleben, das sich einstellt, wenn die Fotos eines Films entwickelt worden sind. In einer alten Kamera, die in der Ecke eines Schrankes vor sich hinstaubte, fanden meine Eltern einen ebenso alten Film. Auf dem Film fanden sich alte Kinder- und Familienfotos. Ein kleiner Schatz, der uns alle überraschte und ein paar alte Erinnerungen zurückbrachte. Auch wenn einige der Fotos unscharf waren.

Mehr von Aachener Nachrichten