Berlin: Bunter Herbststrauß mit mobilen Spielen

Berlin: Bunter Herbststrauß mit mobilen Spielen

Besitzern mobiler Spielkonsolen wird im Herbst vermutlich nicht so schnell langweilig. Sie können sich auf Neuerscheinungen freuen, die aus jedem Genre und für jeden Geschmack etwas bieten: Von Puzzle-, über Abenteuer- bis hin zu Sportspielen.

Die „Super Scribblenauts” (Warner Interactive, ca. 35 Euro) tummeln sich nun auch auf dem Nintendo DS: In dem Puzzle-JumpnRun sind immer wieder Rätsel zu lösen, die die Kreativität des Spielers fordern. Die eigene Vorstellungskraft ist der einzige Weg fürs Weiterkommen.

Steht der Spieler vor einem Abgrund, kommt er schnell zu der Erkenntnis, dass hier nur eine Brücke weiterhelfen kann. Gesagt, getan. Denn schreibt man nun das Wort Brücke auf den Touchscreen, erscheint eine solche auch umgehend. Doch das muss nicht die einzige mögliche Lösung gewesen sein. Ein Flugzeug hätte ebenso weiterhelfen können wie ein paar Ballons oder sogar ein Flugsaurier. Der Kreativität des Spielers sind kaum Grenzen gesetzt. Im neuen „Super Scribblenauts” lassen sich noch zusätzliche Adjektive eingeben, um Form, Farbe und Eigenschaften der erschaffenen Dinge zu beeinflussen. Das Spiel sorgt damit für reichlich Abwechslung und immer wieder für Erstaunen.

Nicht erschaffen, sondern eher zerstören lautet die Devise des Geists von Sparta. Kratos, Schrecken der Antike, ist zurück, um in „God of War - Ghost of Sparta” (Sony, ca. 30 Euro) abermals die griechische Götterwelt ordentlich aufzumischen. In seinem zweiten Abenteuer auf der PlayStation Portable (PSP) ist mehr zu erfahren über die Vergangenheit der Ein-Mann-Armee von Kratos, der auf den Heimkonsolen für seinen blutigen Kampf gegen die Götter bekannt wurde. Kratos Kindheit wird beleuchtet, ebenso erfährt der Spieler mehr über seinen geheimnisvollen Bruder und dessen Ausbildung zur Kampfmaschine. Auch in seinem neuesten Abenteuer, das die PSP grafisch bis aufs Äußerste ausreizt, geht der Spartaner wenig zimperlich vor, weswegen das Spiel nicht in Kinderhände gehört.

Für kleine Abenteurer ist da eher „Pokemon Ranger: Spuren des Lichts” (Nintendo, ca. 35 Euro) gedacht. Abermals müssen die Pokemon-Ranger die kleinen Monster mit Hilfe selbstgefangener Pokemon vor allerlei Schurken und Gefahren beschützen. Dabei lassen sich erstmals Hilfe-Pokemon zur Unterstützung rufen, wie etwa ein Wasser-Pokemon, um ein Feuer zu löschen. Dazu wird das zum Pokemon gehörige Symbol auf den Touchscreen gemalt. Neben dem Kampfgeschehen lockern zahlreiche Missionen und Minispiele das Geschehen auf.

Ebenso abenteuerlich geht es beim jüngsten mobilen Ableger der „Final Fantasy”-Reihe zu. In „Final Fantasy: The 4 Heroes of Light” (ca. 26 Euro) besinnen sich die Rollenspiel-Spezialisten von Square-Enix auf ihre Wurzeln und präsentieren ein Spiel im Stile längst vergangener Tage der 16-Bit-Ära. Hier erinnert alles an die Klassiker des altehrwürdigen Super Nintendo, nur grafisch wird zeitgemäß aufgetrumpft. Auch die Geschichte wirkt wie von gestern: Eine böse Hexe entführt die Prinzessin. Ein strahlender Held macht sich mit drei Begleitern zur Rettung auf.

Weit weniger charmant, dafür enorm durchsetzungsfähig, sind die Hauptdarsteller von „WWE SmackDown vs. Raw 2011” (THQ, ca. 37 Euro) auf der PSP. Das Wrestling-Game erhält seinen alljährlichen Nachfolger, der Fans der Reihe auch dieses Mal nicht enttäuschen dürfte. Die digitalisierten Muskelberge sollen sich noch realistischer als zuvor durch den Ring prügeln, und die Auswahl ist mit 70 Kämpfern die bisher größte der Reihe. Wem das noch nicht reicht, der kann sich zusätzliche Wrestler über das Playstation Network herunterladen. Kostenpflichtig natürlich.

Ebenso ins Genre Sportspiel fällt „PES 2011” (Konami, ca. 26 Euro). Wie jedes Jahr streitet das Spiel mit dem Konkurrenten „FIFA” um die Krone der Fußballspiele - und das auch auf der PSP. Konami wirbt mit realistischer Ballphysik und taktischer Finessen. Der Käufer muss sich aber vielleicht eher die Frage stellen, ob und welche Mannschaften ihm wichtig sind: Dem umfangreichen Lizenzpaket von „FIFA” hat „PES” in der 2011er-Version die Bundesliga-Teams von Bayern München und Werder Bremen, die deutsche Nationalelf und etliche internationale Teams, beispielsweise aus der Champions League, entgegenzusetzen.