Die Schiffshebewerke im Herzen des Hennegaus

Im Herzen des Hennegaus: Die Schiffshebewerke und das einzigartige Erbe der Fluss-Schifffahrt

Die zwischen 1888 und 1917 erbauten hydraulischen Schiffshebewerke am historischen Canal du Centre ermöglichen es, jeweils Lastkähne von 350 t über einen Höhenunterschied von durchschnittlich 17 m nur mithilfe der Wasserkraft zu transportieren.

Bei einem geführten Ausflug entlang dieses Kanals, der zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, hat man Gelegenheit, verschiedene mobile Brücken zu passieren und eins der vier Hebewerke zu durchfahren. Zusätzlich gibt es die Einführung in die Technik einer der Maschinensäle für die Hebewerke. An der sogenannten „Cantine des Italiens“, unweit des ältesten hydraulischen Hebewerks, stehen Elektroboote zur Verfügung, um sich den Schleusen zu nähern und selbstständig in einer wunderschönen grünen Umgebung in der Nähe der Stadt La Louvière zu navigieren. Auf dem Gelände der Kantine gibt es ebenfalls ein Besucherzentrum über die Immigration der italienischen Zuwanderer im historischen Kontext, ein sehr aktuelles Thema.

Das höchste Schiffshebewerk Europas

Das 2002 in Betrieb genommene gigantische Schiffshebewerk von Strépy-Thieu ist das höchste in Europa. Ein Ausflug mit dem Schiff bringt einen direkt hinein. Ein spannender Blick in den Mechanismus der Kabelzugstränge und der Gegengewichte aus Beton, die die einzelnen Tröge von je 1.350 Tonnen Gewicht in 40 Minuten über einen Höhenunterschied von 73,15 Metern transportieren.

Im Frühjahr 2019 öffnet das neue Besucherzentrum über die Geschichte der Binnenland-Navigation und künstlerische Meisterwerke am Fluss. Dazu gehört ein Film über die Funktionsweise dieses außergewöhnlichen Hebewerks sowie das Panorama über den gewaltigen Maschinenraum und die Kanäle.

Nur 25 km entfernt steht ein drittes Schiffshebewerk, die Schiefe Ebene von Ronquières, 1968 in Betrieb genommen. Statt in einer herkömmlichen Schleuse überwinden die Lastkähne in zwei Wassertrögen, die auf einer langen schiefen Ebene wie Container rollen, den Höhenunterschied von 68 m. Bei schönem Wetter bietet sich vom Turm aus 150 m Höhe ein herrliches Panorama über die Region und den Kanal bis hinüber zum Brüsseler Atomium oder dem Löwenhügel von Waterloo. Im neuen Besucherzentrum mit gläsernen Fußgängerstegen bekommt man einen Eindruck von der technischen Funktionsweise der Anlage und vom Ein- und Ausfahren der Schiffe auf der 1.432 m langen Schiene. Es gibt zudem eine Ausstellung über die Flussschifffahrt und einen Erlebnisparcours mit Infrarot-Helm über das Leben der Binnenschiffer.

Verschiedene Wander-und Radwege ermöglichen es, dieses Erbe der Flussschifffahrt auf besonders abwechslungsreiche Art und Weise zu erleben, Fahrräder verschiedener Kategorien können vor Ort ausgeliehen werden.

(pr)
Mehr von Aachener Nachrichten