Schränglage beim Jülicher Jazz-Frühschoppen: Die Bläser sind im Zwiegespräch

Schränglage beim Jülicher Jazz-Frühschoppen : Die Bläser sind im Zwiegespräch

„Schräglage“ sind Wiederholungstäter beim Jülicher Jazzclub. Im Rahmen des schwungvollen Konzerts wird der langjähirge Vorsitzende Reinhold Wagner verabschiedet.

Bereits zum dritten Mal gastierte die Band „Schräglage“ aus dem Westerwald beim Open-Air-Jazzfrühschoppen des Jülicher Jazzclubs. Die „Wiederholungstäter im positiven Sinn“ erfreuten die zahlreichen Besucher im Kirchberger Wymarshof mit einem zweieinhalbstündigen schwungvollen Konzert.

Die äußeren Bedingungen waren optimal, die Vorfreude im Publikum riesengroß, und so wippten gleich zu Beginn viele Füße im Rhythmus des eröffnenden Evergreens „All Of Me“. Die Spielfreude der Musiker übertrug sich spätestens beim folgenden swingenden „You Are My Sunshine“ auf die Zuhörer. Immer wieder nutzten die Musiker die für den Dixieland-Jazz typische Improvisationslust und spielten sich die Themen zu. So entspann sich beispielsweise im Titel „Oh Lady Be Good“ auf dem Klangteppich von Schlagzeug und Piano ein großartiges musikalisches „Zwiegespräch“ innerhalb der Bläsersektion. Herrlich anzuhören auch, wie Posaunist Eckhard Hannappel verschmitzt und mit einem Grinsen viel Spaß daran hatte, Trompeter Peter Krämer gekonnt „dazwischen zu spielen“.

Nach der Pause trat Gerald Schröder, Schriftführer des Jazzclubs, ans Mikrofon und verkündete scherzhaft: „Der kleine Reinhold wird vermisst, er möge bitte nach vorne kommen.“ Gemeint war der ehemalige langjährige Vorsitzende Reinhold Wagner, der nun offiziell verabschiedet werden sollte. „Wir alle wissen, was du aus diesem Verein gemacht hast“, würdigte Laudator Schröder Wagners große Verdienste. Der wiederum dankte seinen Mitstreitern für die „tolle Mitarbeit“ und bekräftigte: „Es war eine tolle Zeit mit euch.“ Als kleines Dankeschön überreichte die neue Vorsitzende Katharina Pohlen ihrem Vorgänger einen Präsentkorb.

 Bei seiner offiziellen Verabschiedung freute sich der langjährige Vorsitzende Reinhold Wagner über einen Präsentkorb, den ihm seine Nachfolgerin Katharina Pohlen im Namen des Vereins als Dank für die vielfältigen Verdienste übergab.
Bei seiner offiziellen Verabschiedung freute sich der langjährige Vorsitzende Reinhold Wagner über einen Präsentkorb, den ihm seine Nachfolgerin Katharina Pohlen im Namen des Vereins als Dank für die vielfältigen Verdienste übergab. Foto: Guenter Jagodzinska / Max Jago

Im weiteren Verlauf des Konzerts begeisterte die Band mit spielerisch leicht daherkommenden Improvisationen, die deren große Qualität deutlich machte. Diverse Soloparts, wie beispielsweise Willi Welters hervorragendes Schlagzeug-Solo im Titel „Tiger Rag“, bewiesen zudem die individuelle Klasse der einzelnen Musiker. Als „Special Guest“ gesellte sich schließlich Reinhold Wagner zur Freude der Jazzfans zur Band und bereicherte mit Posaune und Gesang die weiteren Songs.