Aachen: Die Alemannia erobert Europa

Aachen : Die Alemannia erobert Europa

Das kann heiter werden! Denn Erik Meijer, der Co-Trainer der Alemannia und Liebling der Fans, wird gemeinsam mit drei Volleyballerinnen der Extraklasse beweisen, dass Europa ein Megathema ist. Lis Zernickow, gebürtige Berlinerin, Esther Stahl, im schönen Oberhausen geboren, und die Belgierin Cecile Casin sind nicht nur die Säulen der Zweitliga-Volleyballerinnen von Alemannia Aachen, nein, die drei freuen sich auch darauf, mit dem Niederländer Meijer einmal an den Start zu gehen.

Und das Beste: Dieses Alemannia-Team sucht Gegner! Ort der Partie soll der Katschhof mitten im Herzen der Stadt sein. Der Zeitpunkt ist der Vorabend des Himmelfahrtstages, an dem traditionsgemäß der Karlspreis verliehen wird, und das Thema ist auch festgelegt: Europa.

Dabei sind weniger sportliche Qualitäten gefragt als vielmehr Spontanität, ein erkleckliches Wissen um das zusammenwachsende Europa und vor allem eine große Bereitschaft, vor hoffentlich vielen, vielen Zuschauern das Beste zu geben.

Erstmals veranstaltet die Stadt Aachen eine Karlspreis-Show. Am Vorabend der Preisverleihung, am Mittwoch, 16. Mai, steigt um 19.30 Uhr die Party auf dem Katschhof. Es soll ein Fest für Europa mit gut gelaunten Europäern sein. Das Motto „Vür sönd Europa” ist auch kein Zufall, versteht sich Aachen doch mit allem berechtigten Stolz auf das eigene Lokalkolorit auch gerne als eine weltoffene Stadt im Herzen der Europäischen Union.

Europa leben heißt: Feste feiern. Und dass dies nicht nur bei der Reit-WM mit der „Aachen typisch”-Show auf dem Marktplatz 14 Tage perfekt gelungen ist, sondern auch beim Karlspreis fortgesetzt werden kann, soll nun unter Beweis gestellt werden.

Von daher sind etwaige Parallelen zum allabendlichen Reiterfest auf dem Markt kein Zufall. Die Showband aka3 ist mit von der Partie, es gibt Tanz, Show, Unterhaltung, Information und Talk - und dafür stehen auch die Moderatoren: Uwe Brandt, Referent des Oberbürgermeisters, und Bernd Büttgens, stellvertretender Chefredakteur unserer Zeitung.

Dass der designierte Karlspreisträger Javier Solana und weitere Politprominenz an diesem Abend auf der Bühne zu sehen und hören sein werden, ist übrigens auch fest eingeplant.

Zurück zu den Alemannen, die nun die europäischen Öcher herausfordern: Ein Höhepunkt der Show soll besagtes Europa-Spiel mit Pfiff werden, bei dem die Teams im Stile eines „Spieles ohne GrenzenÓ verschiedene Aufgaben lösen müssen. Im Europa-Quiz zum Beispiel: Wie heißt die Hauptstadt der Niederlande? Oder wo steht das Europaparlament? Wie viele Staaten gehören zur EU? Oder bei der Europa-Pantomime: Wie stellt man den Schiefen Turm von Pisa dar? Oder das Atomium? Oder beim fröhlichen Spaziergang durch das europäische Liedgut.

Alles in allem verspricht die Karlspreis-Show viel Unterhaltung, der Eintritt ist natürlich frei.

Und so sind Öcher Teams mit von der Partie und können gegen die Alemannen antreten: Einzige Voraussetzung ist, dass die vierköpfigen Mannschaften aus mehreren (mindestens drei) europäischen Nationalitäten bestehen.

Die Teams können aus allen Bereichen kommen, nicht zwingend aus dem Sport oder aus dem organisierten Vereinswesen - aber auch die sind natürlich herzlich willkommen! Altersbegrenzungen gibt es nicht.

Der Rest ist Spaß am beschriebenen Spiel und eine kurze Bewerbung mit einer knappen Teamvorstellung an die Lokalredaktion, Stichwort „Europa”:

mailto:az-lokales-aachen@zeitungsverlag-aachen.de oder per Post: AZ-Lokalredaktion, Postfach 500110, 52085 Aachen