Kreis Düren: Der Sonntagsausflug als Kulturerlebnis

Kreis Düren: Der Sonntagsausflug als Kulturerlebnis

Wenn zum internationalen Museumstag am 15. Mai auch wieder zwölf Einrichtungen zwischen Rödingen im Norden und Heimbach im Süden des Kreises mit Ausnahme des Burgenmuseums Nideggen (1,50 Euro) bei freiem Eintritt ihre Pforten für die Besucher öffnen, kann der Sonntagsausflug mühelos zum Kulturerlebnis werden.

Denn wie in den vergangenen Jahren können Museumsbesucher wieder kostenlos Busse und Bahnen im Kreisgebiet nutzen. Als Fahrschein gilt das unten angedruckte Logo, das ausgeschnitten werden und auf Verlangen vorgelegt werden muss. Ganz wichtig für die Rückfahrt: Dann muss der Abschnitt von einem der beteiligten Museen abgestempelt werden, als Beleg für den Besuch. „Der Museumstag ist eine gute Gelegenheit, komprimiert das Leistungsspektrum gleich mehrere Häuser kennenzulernen”, freut sich Landrat Wolfgang Spelthahn über die erneut breite Resonanz.

Erstmals ist das Dürener Stadtmuseum mit von der Partie. Das ehrenamtliche Team um Bernd Hahne will die Besucher zwischen 11 und 17 Uhr multimedial in das alte Düren entführen. Um 14, 15 und 16 Uhr werden Historische Bilder und Filme gezeigt.

Zum zweiten Mal beteiligt sich das LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen am Museumstag. In Anlehnung an das Motto des Tages: „Museen, unser Gedächtnis” erwartet die Besucher zwischen 11 und 18 Uhr unter anderem ein Memo-Spiel, bei dem sie ihr Erinnerungsvermögen testen können, während die letzte Bewohnerin des Gebäudes, Sibilla Ullmann, durch das Haus, die Synagoge und das Dorf führt.

In der Internationalen Kunstakademie Heimbach wird um 11.30 Uhr die 5. Werkschau von Kursteilnehmern und Dozenten eröffnet. Zwei kostenpflichtige Workshops werden angeboten und Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder führt um 15 Uhr durch das Haus.

Im Glasmalereimuseum Linnich beginnt der Tag um 11 Uhr mit einer kostenlosen Führung durch die Ausstellung „Die poetischen Visionen Hans Gottfried Stockhausens”. Ab 12 Uhr findet auf dem Vorplatz der dritte Linnicher Glasmarkt statt, zudem organisiert der Förderverein des Museums zwischen 13 und 15 Uhr drei Vorführungen des Aachener Zirkus Configurani.

Im Mittelpunkt der Aktivitäten im Töpfereimuseum Langerwehe steht die Eröffnung der Sonderausstellung „Wiederbelebtes” mit Objekten aus Ton, Mixed-Media, Filz und Malerei der Gruppe „Projekt 5”. Zwei Führungen um 11 und 14 Uhr sind geplant. Dazu zwei Kreativworkshops (Experimentelles Filzen und Patchwork Keramik).

Das Wasser-Info-Zentrum Eifel in Heimbach öffnet zwischen 10 und 17 Uhr und bietet um 11 Uhr eine Sonderführung durch die Dauerausstellung an. Höhepunkt des Tages ist die Einweihung eines geschliffenen Schnitts durch ein Original-Teilstück der römischen Wasserleitung, ergänzt von einem Fachvortrag von Petra Tutlies vom LVR-Bodendenkmalamt.

Im Burgenmuseum Nideggen präsentieren von 12 bis 16 Uhr gleich drei Kulturdenkmäler ihre Geschichte. Zu Gast auf der Burg sind das Kongresszentrum Schloss Rolduc (Kerkrade) und die Burg Rode aus Herzogenrath. Vertreter der drei Häuser zeigen geschichtliche Verbindungen zwischen den Kulturdenkmälern auf.

Zu Zeitreisen in die Vergangenheit laden das Museum „Hürtgenwald 1944 und im Frieden” von 11 bis 17 Uhr und das DKB-Museum im Bahnhof Heimbach von 10 bis 17 Uhr ein. Letzteres lädt die Besucher auch zu einer Freifahrt mit dem Doppeldeckerbus „Mäxchen” ein.

„Neue Schätze der Jülicher Schirmer-Sammlung” zeigt das Museum Zitadelle von 11 bis 18 Uhr, verbunden mit Führungen durch die Ausstellung und die Festung.

Und im Dürener Leopold-Hoesch-Museum erwartet die Besucher eine Rallye durch das Haus, das aktuell eine Bestandsaufnahme seiner Sammlungen zeigt. Experten stehen in allen Bereichen des Hauses Rede und Antwort, während die Gäste im nahen Papiermuseum Gelegenheit haben, selbst Papier zu schöpfen.