Aachen: Der älteste und jeckste Reitverein wird 100

Aachen : Der älteste und jeckste Reitverein wird 100

Seit einem Jahrhundert sitzt sie fest im Sattel: Die Prinzengarde, einer der renommiertesten Vereine der Stadt, wird 100 Jahre alt. Im Jahr 1910 fanden sich 13 passionierte Reiter und Stammtischbrüder aus dem Pontviertel nach einem Ausritt regelmäßig in der Brennerei und Gaststätte Crumbach in der Pontstraße 133 zusammen, um schließlich den illustren Klub ins Leben zu rufen.

Bereits jetzt, genauer gesagt am Samstag, 28. November, findet die Jubiläumsveranstaltung im Theater Aachen statt. „Wir haben uns das Theater ausgesucht, weil es einen würdigen Rahmen bietet und sehr stilvoll ist”, sagte Kommandant Markus Bongers am Donnerstag. Die Prinzengarde, also die berittene Leibgarde seiner Tollität, ist der älteste Reitverein der Stadt und sowohl aus dem karnevalistischen als auch aus dem reiterlichen und gesellschaftlichen Leben nicht wegzudenken.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten sollen daher mit einer stilvollen, aber dennoch temperamentvollen Geburtstagsparty gefeiert werden. Bongers: „Wir erwarten alle Aachener Karnevalsgrößen, obwohl wir ausdrücklich keine Karnevalssitzung geplant haben. Vielmehr wird den rund 850 Zuschauern ein buntes Programm präsentiert, das voll und ganz auf die Prinzengarde zugeschnitten ist”, freut sich der „Chef”.

Zum Beispiel soll auf der großen Bühne des Theaters unter anderem die Gründungs-Szenerie aus dem Jahre 1910 nachgespielt werden. Rund 150 Minuten sind für das ganze Programm veranschlagt, das ausdrücklich keine Reden vorsieht. Allen Größen des karnevalistischen und gesellschaftlichen Lebens von Aachen soll in einer Mischung aus urwüchsiger Fröhlichkeit und Öcher Sentimentalität ein auf die Garde abgestimmtes Schauspiel dargeboten werden. Kabarettist Jürgen Beckers wird ebenso mit von der Partie sein wie zum Beispiel Manni Hammers, Josef, Jupp und Jüppchen und die 4 Amigos. Aber auch Überraschungsgäste und -darbietungen werden präsentiert.

Nicht zuviel versprochen ist, dass die besondere Erfolgsnummer der Prinzengarde aus der Mitte der 80er Jahre, der legendäre „Drei-Bein-Tanz”, wieder aufleben wird und erstmalig seit Jahren neu aufgeführt wird. Der Tanz ist einfach verblüffend: Ein unechter Arm wird am Hut des Gardisten befestigt, so dass unter der speziellen Uniform Platz für den richtigen Arm ist. Mit Hilfe einer Krücke, an der ein weiterer, dritter Reitstiefel befestigt ist, öffnen sich ganz neue Möglichkeiten, sich zur großen Verblüffung des Publikums tänzerisch auszudrücken. „Auch wer den Dreibeintanz bei unserer Jubiläumsveranstaltung nicht sehen kann, wird ihn in dieser Session oft auf den Bühnen der Stadt bestaunen. Wir haben ihn wieder im Programm”, verspricht Bongers.

Anschließend öffnet das Theater alle Türen und bietet in sämtlichen Räumen ausreichend Platz für Musik und Tanz mit den Crombacher Musikanten sowie mit „Pearls&Pigs”. „Einmal im Leben möchte jeder gerne auf der Bühne eines großen Theaters stehen, und diese Möglichkeit gibt es an diesem Abend mehr als ausreichend”, sagt Bongers. Nach der Aufführung wird sich nämlich der Bühnen-Showbereich in eine Tanzfläche mit geselliger Theke verwandeln und die Gäste zu einem schwungvollen Tanz anregen.

Wer es hingegen etwas ruhiger mag, auf den wartet der Spiegelsaal in der ersten Etage des Theaters Aachen. Dort wird bei leckeren Häppchen und leiser Musik ruhiger gefeiert. Selbstverständlich wird natürlich auch das Tanzpaar der Aachener Prinzengarde zu sehen sein. Im Augenblick üben Jennifer und Elmar zweimal pro Woche. „Die Stunden zählen wir gar nicht mehr”, sagt Jennifer zu diesem schweißtreibenden Training...