Heinsberg-Schafhausen: Dem „Matthes” Bauernschläue bescheinigt

Heinsberg-Schafhausen: Dem „Matthes” Bauernschläue bescheinigt

Im Rahmen einer Feierstunde in der Mehrzweckhalle hat Landrat Stephan Pusch das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Matthias Lambertz verliehen.

In seiner Begrüßung gab sich Ortsvorsteher Wilfried Louis dabei als derjenige zu erkennen, der den Schafhausener vor gut einem Jahr für diese hohe Auszeichnung vorgeschlagen hatte. Im folgenden erzählte er, wie seine Nachredner dann auch, nur noch von „Matthes”. Obwohl er bereits seit 33 Jahren Ortsvorsteher von Schafhausen und Schleiden sei, habe er diese Auszeichnung zum ersten Mal angeregt. „Schon alleine diese Tatsache zeigt, welche besondere Wertschätzung ich deiner Arbeit für unseren Heimatort und insbesondere für die dem Ortsring Schafhausen angeschlossenen Vereine entgegenbringe”, sagteLouis.

Zwar hätten sich viele um den Ort und um das Vereinsleben verdient gemacht, „aber keiner wird mir wohl widersprechen, wenn ich feststelle, dass du aus ihnen noch etwas herausragst.” Bei all seinen Tätigkeiten habe er im positiven Sinnen einen eigenen Kopf gehabt und beharrlich, „oft mit einer gewissen Bauernschläue” seine Ziele verfolgt und seine Meinung durchgesetzt, bescheinigte er dem 73-jährigen Landwirt enorme und selbstlose Leistungen für das Gemeinwohl. Dabei habe er sich nie gescheut, damit manchmal anzuecken und unbequem zu sein.

Die offizielle Begründung

Der Landrat zitierte dann über eine eng beschriebene DIN-A4-Seite aus der offiziellen Begründung zum Vorschlag: seine politischen Aktivitäten für die CDU, der er seit 1968 angehört und seinen Vorsitz im Ortsring Schafhausen/Schleiden und damit verbunden seine rund 1500 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden bei der Sanierung und Erweiterung der Mehrzweckhalle. Seit 40 Jahren engagiert sich „Matthes” in der Bruderschaft, seit mehr als 30 Jahren im Karneval. Schon fast 60 Jahre gehört er dem Trommler- und Pfeifercorps an, seit fast 40 Jahren ist er Vorsitzender, seit über 35 Jahren musikalischer Leiter und seit über 20 Jahren Corpsführer. Er war Schützenkönig, Karnevalsprinz und auch zehn Jahre der St. Martin von Schafhausen.

„Matthes - das ist in Schafhausen nicht nur ein Vorname, das ist ein Gütesiegel”, erklärte Pusch. Es gebe kaum ein größeres Lob, als in einem gewachsenen Ort mit funktionierender Gemeinschaft von mehr oder weniger allen Bevölkerungsschichten als „Instanz” angesehen zu werden.

Äußerst humoristisch wurde es dann, als Bürgermeister Wolfgang Dieder das Telefonat wiedergab, in dem er „Matthes” die Nachricht von der Auszeichnung überbracht hatte. Er zählte dann nur die wichtigsten Ehrungen auf, die dem engagierten Schafhausener bisher für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten im Ort zuteil wurden. Mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande erfolge jetzt eine Gesamtwürdigung seiner Leistungen, „und wir alle freuen uns darüber”, sagte er und blickte dabei in die voll besetzte Mehrzweckhalle.

Humvorvoller Überblick

Nicht minder humorvoll gab dann der Geehrte selbst einen Überblick über sein Leben, das ihn mit zwei kleinen Ausnahmen schon 73 Jahre in seiner Heimat Schafhausen hält. Und wie seine Vorredner ging sein ganz besonderer Dank an seine Frau Helga, die sein ehrenamtliches Tun aktiv unterstützt. Er schloss mit einem Satz aus einem Lied, das er in der Volksschule gelernt hat: „Uns geht die Sonne nicht unter!”

Musikalisch engagierten sich während der Feierstunde gemeinsam das Trommler- und Pfeifercorps Schafhausen und der Spielmannszug Heinsberg unter der Leitung des Heinsberger Corpsführers Juppi Kleinen.

Mehr von Aachener Nachrichten