Hückelhoven-Hilfarth: Das „Juwel” ist noch attraktiver geworden

Hückelhoven-Hilfarth: Das „Juwel” ist noch attraktiver geworden

„Wir sind stolz, für die Attraktivität des Korbmachermuseums wieder etwas geschaffen zu haben”, so Hermann-Josef Knur als Vorsitzender der Rurtal-Korbmacher in Hilfarth.

Er bezog sich dabei auf einen neuen Raum, der jetzt für Behinderte mit ihren Rollstühlen zugängig gemacht wurde und in dem mit Hilfe eines Beamers die Ausstellung aus dem Obergeschoss des Museums bewundert werden kann.

Nachdem der neu gestaltete Raum von Geröll und morschen Decken befreit worden war, hatten die fleißigen Mitglieder des Vereins mit viel Tatkraft den neuen Raum gestaltet.

Hiervon zeigte sich auch Landrat Stephan Pusch beeindruckt,der feststellte, das Wachsen des Museums miterlebt zu haben. „Es ist beeindruckend, was hier geschaffen wurde”, so der Landrat. Die alte Handwerkstradition der Korbmacher werde hier erhalten.Wohl wissend, dass die finanziellen Mittel der Korbmacher begrenzt sind, sagte Pusch zu, „auch noch mal mit dem Klingenbeutel rund zu gehen”.

Hermann-Josef Knur sagte im Voraus schon einmal „Danke” für die Absicht des Landrates und unterstrich, dass der Verein von Führungen lebe.

Auch Bürgermeister Bernd Jansen sprach bei der Einweihung des neuen Raumes Grußworte. Das Korbmachermuseum sei ein „Juwel” mitten im Ortskern von Hilfarth und mühevoll mit ehrenamtlichem Engagement aufgebaut worden.

Nach den offiziellen Reden „stürmten” die Rollstuhlfahrer den neuen Raum, ließen es sich hier gut gehen und richteten den Blick auf eine große Leinwand, auf der die Sehenswürdigkeiten des Korbmachermuseums gezeigt wurden.