Das Bedürfnis nach Regionalität

Nicht nur beim Einkaufen : Das Bedürfnis nach Regionalität

Der Trend des Online-Shoppings hat zahlreiche kleinere Läden auf dem Gewissen. Online-Shops locken mit einer schnellen Lieferung bequem nach Hause, einer großen Auswahl und billigen Preisen. Allerdings gibt es seit etwa fünf Jahren eine gegensätzliche Entwicklung.

Das Bedürfnis nach Regionalität steigt. Regionalität ist beispielsweise unter den Top 3 der Kaufkriterien beim Lebensmitteleinkauf. Aber nicht nur bei Lebensmitteln achten die Verbraucher vermehrt darauf, woher Produkte stammen.

Drei Bereiche, in denen regionale Lösungen Einzug halten

Regional meint für die meisten Menschen Vertrautheit. Beim Einkauf im Laden um die Ecke treffen sie ihre Nachbarn, kennen die Verkäuferin und plaudern mit der Filialleitung der örtlichen Sparkasse.

Banken spüren ebenfalls den regionalen Trend

Wenn es um Finanzdienstleister geht, sind Online-Banken vor allem bei jungen Menschen beliebt. Dennoch setzen viele im Zuge der Finanzkrise und nachhaltigen Anlageformaten wieder verstärkt auf Regionalität. Eine persönliche Beratung vermittelt ein Gefühl der Sicherheit und erhöht das Vertrauen. Dafür stehen beispielsweise die Sparkassen, die mit ihrer Nähe zum Kunden werben und weiterhin sehr beliebt bei den deutschen Anlegern ist.

Mit etwa 380 Instituten bundesweit hat die Sparkasse das größte Filialnetz der Banken. Trotz der Regionalität können Kunden mit ihrer Sparkassen-Card (Debitkarte) an rund 770.000 Akzeptanzstellen bargeldlos bezahlen. In Deutschland wird zwar Bargeld aktuell genauso akzeptiert wie Kartenzahlung, jedoch geht die Tendenz zur bargeldlosen Bezahlung.

Verbraucher profitieren von regionalen Bonusprogrammen

Stationäre Läden ruhen sich dennoch nicht darauf aus, dass Regionalität wieder in ist: Viele regionale Händler und Dienstleister möchten ihre Kunden belohnen. Sie entscheiden sich für Bonusprogramme wie Stempelkarten, Bonuspunkte oder Cashback-Programme wie auf dieser innovativen Plattform. Letzteres wird direkt über die Zahlung mit der Sparkassen-Card in teilnehmenden Geschäften abgewickelt und macht so eine zusätzliche Registrierung oder Bonuskarte überflüssig. So sollen kleinere und mittelständische Unternehmen gefördert werden.

Klimaschutz durch den Einkauf regionaler Produkte

Regional einkaufen lohnt sich: Produkte aus der Region schützen die Umwelt. Je kürzer die Transportwege sind, desto weniger klimaschädliches CO2 wird ausgestoßen. Diese kurzen Wege können nur durch weniger Online-Bestellungen und das Einkaufen heimischer Produkte erreicht werden.

(vo)