Schienenangebot erhöht: Die Bahn stellt neuen Corona-Bahnfahrplan vor

Schienenangebot erhöht : Die Bahn stellt neuen Corona-Bahnfahrplan vor

Ab dem 20. April erhöht die Bahn das Schienenangebot von 50 auf durschnittlich 80 Prozent. Auch bei den Verbindungen in der Region tut sich etwas. Die Verbindungen wurde auch hier erweitert.

Der RE 1 (Hamm - Aachen) fährt im Stundentakt. Die Verstärkerzüge zu den Hauptverkehrszeiten entfallen weiterhin.

Der RE 4 (Dortmund - Aachen) fährt nur zu den Hauptverkehrszeiten, ansonsten besteht Ersatz durch RB 33 (Aachen - Mönchengladbach), RE 13 (Mönchengladbach - Wuppertal), RE 7 und RE 13 (Wuppertal - Hagen) sowie S 5 und RB 52 (Hagen - Dortmund).

Der RE 9 (Siegen - Aachen) fährt ebenfalls im Stundentakt.

Der RE 18 (Maastricht - Aachen) verkehrt seit dem 30. März nur noch zwischen Aachen und Heerlen. In Heerlen besteht Anschluss nach Maastricht.

Der RE 29 (Spa-Géronstère - Aachen) fährt nach Regelfahrplan, an den Wochenenden kann es zu Ausfällen kommen.

Der RB 20 (Stolberg Gl.44 - Alsdorf- Aachen - Stolberg-Altstadt - Düren) fährt werktags ohne Einschränkungen. An Samstagen und Sonn- und Feiertagen: 60-Minuten-Takt zwischen Düren - Stolberg- Aachen - Alsdorf- Stolberg Gl. 44 (Ringbahn) sowie Pendelzugverkehr zwischen Stolberg-Altstadt - Stolberg Hbf mit Anschluss in Stolberg Hbf.

Der RB 21 (Heimbach - Düren - Linnich) fährt nach Regelfahrplan.

Der RB 33 (Essen - Aachen) (Heinsberg - Lindern) fährt ebenfalls ohne Einschränkungen, nur die Nachtfahrten entfallen.

Eine von der Bahn erstellte Übersicht für ganz NRW findet sich unter https://www.mobil.nrw/

(red)