Aachen: Bundeskanzlerin freut sich auf Aachen

Aachen : Bundeskanzlerin freut sich auf Aachen

Sie kenne Aachen zwar - schließlich war sie schon einige Male zum Reitturnier in der Soers, auch das Rathaus hat sie schon besucht -, aber auf die Verleihung des Karlspreises am 1. Mai freue sie sich ganz besonders.

Sie halte den Karlspreis für eine wichtige europäische Auszeichnung und fühle sich angesichts der Bedeutung der bisherigen Karlspreisträger auf das höchste geehrt. So hatte sich die diesjährige Karlspreisträgerin in einem Gespräch mit Aachens Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden und Prof. Dr. Walter Eversheim, dem Sprecher des Karlspreisdirektoriums, geäußert.

Beide waren nach Berlin geeilt und hatten der Karlspreisträgerin 2008, so wie es Tradition ist, den Karlspreis angetragen und sie persönlich nach Aachen eingeladen.

Und dieser Einladung wird sie natürlich nachkommen. Nicht erst am Tag der Verleihung wird sie - so versicherte sie ihren Gesprächspartnern - nach Aachen kommen, sondern bereits am Vortag. Um 18 Uhr wird sie in der RWTH Aachen mit Studierenden über europäische Themen diskutieren und anschließend auf dem Aachener Katschhof gegen 19.30 Uhr auch das dortige Karlspreisfest besuchen, um hier zum ersten Mal mit den Aachener Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu kommen.

Am traditionellen Vorabendessen mit ehemaligen Karlspreisträgern, Mitgliedern der Karlspreisstiftung und schon anwesenden anderen hochrangigen Gästen wird voraussichtlich auch ihr Mann teilnehmen. Die Bundeskanzlerin wird darüber hinaus das Angebot wahrnehmen, einige persönliche Gäste nach Aachen einzuladen.

Am Tag der Verleihung selbst wird es das gleiche Programm wie in den Vorjahren geben. Nach dem Festakt im Krönungssaal wird der Weg zum Katschhof sicher von zahlreichen interessierten Aachenerinnen und Aachenern gesäumt werden. Auch auf dem Katschhof erwartet der Oberbürgermeister eine große Anzahl begeisterter Aachener Bürgerinnen und Bürger.

Merkel habe sich - so Linden - sehr viel Zeit für das Gespräch genommen. Der Oberbürgermeister: „Es war ein sehr schönes Gespräch. Auch wenn Angela Merkel eher Realistin ist und die Dinge nüchtern sieht, so versprüht sie dennoch sehr viel Zuversicht und Optimismus in Sachen Europa. Ich denke, sie wird in Aachen ein große Rede halten.”