Kreis Düren: Blaulicht statt Rotlicht: Fesselspiel endet mit Strafanzeige

Kreis Düren: Blaulicht statt Rotlicht: Fesselspiel endet mit Strafanzeige

Ein spezielles Arrangement mit einer Prostituierten ist einen Mann im Kreis Düren jetzt teuer zu stehen gekommen. Was als fesselnde Geschichte seinen Lauf nahm, mündete als Höhepunkt in einer nüchternen Strafanzeige.

Wie der - dem Vernehmen nach in Jülich lebende - Mann den durch ihn selbst gerufenen Streifenbeamten erklärte, hatte er am frühen Donnerstagabend über ein Internetportal mit einer Dame aus dem Rotlichtmilieu Kontakt aufgenommen. Mit der ihm bis dahin nicht bekannten Frau vereinbarte er telefonisch ein besonderes Arrangement: Sie sollte zu seiner Wohnung kommen, die Tür mit dem davor abgelegten Schlüssel öffnen und eintreten. Er selbst würde unbekleidet und mit verbundenen Augen auf sie warten.

So kam es laut Polizeibericht dann auch. Die Instruierte sei auf den lustvollen Besteller getroffen, der dann auf einer Couch um seine Fesselung bat. Die Polizei weiter: „Dem kam die Unbekannte im Rahmen ihres Dienstleistungsangebotes auch nach.“

Dann jedoch nahm die Geschichte einen jähen und weniger lustbetonten Verlauf. Wie der Geschädigte schilderte, entpuppte sich die fingerfertige Dame als Langfinger, indem sie plötzlich aufgestanden sei, ein auf dem Wohnzimmertisch abgestelltes Laptop ergriff und „damit (ansonsten) unverrichteter Dinge die Wohnung verlassen“ habe.

Wenig später hatte der Freier, laut Polizei „ein Mann in den besten Jahren“, sich dann selbst entfesselt.

Ob der Bestohlene seinen Computer - um welches Modell es sich handelte, bleibt offen - je zurückbekommen wird, steht in den Sternen. Zur Personenbeschreibung habe er „wegen der von ihm während der Begegnung getragenen Augenbinde nicht viel beitragen“ können, schreibt die Dürener Polizei - und kommt abschließend zur Einschätzung: „Die Ermittlungen dürften sich schwierig gestalten.“

(red/pol)