Kreis Heinsberg: Begegnungspreis geht nach Geilenkirchen

Kreis Heinsberg: Begegnungspreis geht nach Geilenkirchen

Die „Freunde der Landwirte von Quimperlé“ sind Preisträger von „Begegnung 2013“, dem mit 5000 Euro dotierten Preis der Sparkassen-Stiftung zur Förderung der Völkerverständigung. Ausgehend von der Städtepartnerschaft zwischen den Städten Geilenkirchen und Quimperlé, die zu den ältesten deutsch-französischen Partnerschaften überhaupt zählt, hat sich vor fast 35 Jahren die Gruppe „Freunde der Landwirte von Quimperlé“ gegründet.

Familien aus der Landwirtschaft oder mit Bezug zur Landwirtschaft aus dem gesamten Kreis Heinsberg sowie aus Quimperlé führen seitdem jährlich einen mehrtägigen Austausch mit gegenseitigen Besuchen durch.

„Vertreten sind Jung und Alt, Familien mit Kindern oder Rentner“, berichtete die Vorsitzende der Gruppe, Helma Schröder, und blickte zurück auf den letzten Besuch in Quimperlé im Mai dieses Jahres, bei dem sich 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg in den knapp 1000 Kilometer entfernten Ort in der Bretagne gemacht hatten. „Die jüngste Teilnehmerin war gerade einmal vier Jahre alt“, erzählte Schröder und zeigte sich zuversichtlich, dass durch die Teilnahme der jungen Generation der Fortbestand dieser besonderen Partnerschaft gewährleistet wird.

Durch die Treffen lernen die Teilnehmer nicht nur die Landschaft, Menschen, Sitten und Gebräuche der jeweils anderen Nationalität besser kennen und verstehen. Fester Bestandteil der gegenseitigen Besuche ist immer auch der persönliche Austausch rund um das Thema Landwirtschaft. ­Inhalte der Diskussionsrunden können Neuigkeiten rund um die Landwirtschaft in den jeweiligen Regionen oder auch aktuelle EU-politische Entwicklungen und deren Auswirkungen auf den Berufsstand in Deutschland und Frankreich sein.

Die Jury der Sparkassen-Stiftung, in der Mitglieder des Kuratoriums und des Vorstandes der Stiftung sowie Redakteure der lokalen Presse — unter ihnen Regionalredakteur Dieter Schuhmachers vom Zeitungsverlag Aachen — vertreten sind, hob bei ihrer Entscheidungsbegründung besonders die Nachhaltigkeit dieser besonderen Partnerschaft hervor.

Die Organisation eines jährlich stattfindenden Austausches mit Unterbringung in Gastfamilien zeuge von hohem Engagement der Verantwortlichen. Zudem sei mit der Einbeziehung der Jugend ein wichtiger Grundstein für eine weiterhin bestehende Partnerschaft gelegt. In Zeiten, in denen viele Partnerschaftsvereine „Nachwuchssorgen“ haben, sei dies ein Faktor, der besonders zu würdigen sei.

Der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, Sparkassendirektor Thomas Pennartz, stellte den besonderen Bezug zum Kreis Heinsberg her: „In der Europäischen Union hat die Landwirtschaft in allen Mitgliedsländern zu Recht einen sehr hohen Stellenwert. Ein gemeinsames länderübergreifendes Verständnis ist daher wichtig und wird in der ausgewählten Gruppe vorbildlich erarbeitet und gelebt.“

Erfreulich war auch in diesem Jahr wieder die Zahl der eingegangenen Vorschläge. Insgesamt 19 Einsendungen zeugten davon, dass sich viele Menschen im Kreis Heinsberg im Sinne des Stiftungszweckes der Sparkassen-Stiftung engagieren.

Unter allen Einreichern von Vorschlägen für die Vergabe des diesjährigen Begegnungspreises wurden drei Reisegutscheine verlost. Die glücklichen Gewinner sind: Anna Petra Thomas-Wolters (Heinsberg), Ina Smeets (Selfkant- Höngen) und Petra Zittrich (Erkelenz).

Die Mitglieder des Stiftungsvorstandes sowie des Kuratoriums bedankten sich bei allen Einreichern für die Teilnahme. Gleichzeitig ermunterten sie diejenigen, die in diesem Jahr nicht berücksichtigt wurden, sich auch im kommenden Jahr erneut zu bewerben.

Die offizielle Preisverleihung an den Preisträger wird nach Angaben der Kreissparkasse Heinsberg im Rahmen ­einer Feierstunde im ersten Halbjahr des nächsten Jahres stattfinden.

Mehr von Aachener Nachrichten