Kreis Heinsberg: Aus Japan ist klangvoller Besuch angesagt

Kreis Heinsberg: Aus Japan ist klangvoller Besuch angesagt

Seine Europatournee wird das Suzuki-Kinderstreichorchester aus Japan am Sonntag, 23. August, mit einem Konzert in der Stadthalle Erkelenz abschließen. Mit von der Partie ist das Sinfonieorchester der Kreismusikschule Heinsberg unter Leitung von Ernest Frissen.

Der Austausch mit jungen Musikern aus anderen Ländern ist für die Kreismusikschule, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert, seit jeher eine Selbstverständlichkeit. Im Jubiläumsjahr freut sich das Sinfonieorchester über den Besuch eines Partnerorchesters aus Japan: Das „Suzuki Kinderstreichorchester” gastiert in Erkelenz.

Seit 40 Jahren gehört das Orchester zu den wichtigsten japanischen Jugendorchestern. Es folgt dem Schulwerk von Shinichi Suzuki, der vor mehr als 40 Jahren ein Konzept entwickelte, um schon kleine Kinder an die Musik heranzuführen. Von Anfang an steht dabei neben dem Einzelunterricht das Zusammenspiel mit anderen.

Das Orchester unter der Leitung von Mituro Sato hat sich die internationale Verbreitung der Suzuki-Methode (Kinder lernen im Vorschulalter das Violinespielen) und die Völkerverständigung zum Ziel gesetzt. Jedes Jahr unternehmen die Musiker im Alter von drei bis 17 Jahren eine Konzertreise nach Europa. 2005 nahm das Orchester am Schleswig-Holstein-Musikfestival teil. In diesem Jahr führt die Reise nach den Stationen Frankfurt, Paris und Antwerpen auch nach Erkelenz.

Bürgermeister begrüßt Gäste

Begrüßt werden die Gäste aus Japan bei ihrer Ankunft am kommenden Samstag, 22. August, von Bürgermeister Peter Jansen. Die jungen Musiker sowie mitreisende Eltern und Betreuer verbringen die Tage in Erkelenz bei Familien von Musikschülern der Kreismusikschule.

Den Höhepunkt des Aufenthalts bildet dann das gemeinsame Konzert am Sonntag, 23. August, um 19.30 Uhr in der Erkelenzer Stadthalle. Neben der Aufführung klassischer Werke von Bach, Vivaldi, Brahms und anderen werden von dem japanischen Streichorchester auch traditionelle Lieder zu Gehör gebracht werden. Beide Orchester treten zunächst im Wechsel auf. Zum Finale werden beide Orchester auch einige Stücke gemeinsam musizieren.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Über Spenden würden sich die jungen Künstler aber selbstverständlich freuen.

Internationale Kontakte

Eingefädelt hatte die musikalische Begegnung die Bonner Organisation für internationale Kontakte (OIK). Die OIK fördert durch Begegnungsprogramme die Verständigung zwischen den Völkern. Seit 1975 betreut diese Organisation ausländische Musikgruppen, Chöre, Orchester, Tanzensembles und auch Sportgruppen bei ihren Reisen durch Deutschland und Europa. Als gemeinnützige Einrichtung organisieren sie jedoch ausschließlich „Good-will-Veranstaltungen”, das heißt ohne Honorare für die Künstler.

Die Koordinatorin Kerstin Wegen, selbst familiär mit Erkelenz verbunden, weiß die Erkelenzer Gastfreundschaft zu schätzen. Nach einer Anfrage bei Bürgermeister Peter Jansen war der Kontakt zur Kreismusikschule schnell geknüpft. Bereitwillig nahm Gerda Mercks, die Leiterin der Schule, das Angebot zu einem gemeinsamen Konzert an und übernahm sogar die Suche nach Gastfamilien in den Reihen ihrer Musikschüler. Dass die Kräfte gebündelt und die Aufgaben aller Beteiligten unter einen Hut gebracht wurden, dafür sorgten schließlich die Mitarbeiter des Fachbereichs Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Erkelenz.

OIK und Stadt haben bereits gemeinsam mehrere internationale Begegnungen auf die Beine gestellt, bisher allerdings auf sportlicher Ebene. 2006 fand ein Austausch mit Jugendfußballern aus Australien und Akteuren des SC 09 Erkelenz statt. 2007 fungierte erneut der SC 09 als Gastgeber. Dabei traf der Verein auf Fußballer der japanischen Mannschaft Okudera Sport FC.