Corona-Verordnung für Krankenhäuser: Auch am Uniklinikum gilt weiter Testpflicht

Corona-Verordnung für Krankenhäuser : Auch am Uniklinikum gilt weiter Testpflicht

Wie in den übrigen Aachener Krankenhäusern müssen sich Besucher und Ambulanz-Patienten auch im Uniklinikum jetzt wieder einem Corona-Schnelltest unterziehen.

Entspannte Camping-Atmosphäre kommt auf dem Vorplatz am Uniklinikum trotz der kleinen Zeltlandschaft am Großkrankenhaus nicht gerade auf – eher im Gegenteil. Während die Gewerkschaft Verdi ihren Streik fortsetzt, um ihre Forderungen zur generellen Entlastung der Pflegekräfte durchzusetzen, müssen Patienten und Besucher nun wieder einen Corona-Schnelltest absolvieren, bevor sie Einlass ins Haus erhalten.

Bereits Mitte April war das Prozedere am Portal vorerst wieder abgeschafft worden. Mit Verweis auf die Fortsetzung der geltenden Corona-Schutzbestimmungen habe die Städteregion die Klinik-Leitung nun jedoch aufgefordert, die Abstriche wieder vornehmen zu lassen, erklärt Mathias Brandstädter, Pressesprecher des Uniklinikums. „Wir hatten beim Land eine Sondergenehmigung beantragt, weil allein in unseren Ambulanz-Stationen pro Jahr rund 200.000 Patienten behandelt werden“, berichtet Brandstädter. Eine Entscheidung darüber stehe allerdings noch aus. „Wir haben natürlich Verständnis dafür, dass die Städteregion daher auf die Beibehaltung der Bestimmungen pocht.“ Allerdings sei die lückenlose Testpflicht auch angesichts der vergleichsweise enormen Besucherzahlen mit einem beträchtlichen logistischen Kraftakt verbunden. „Wir hätten den Patienten und Besuchern die Unannehmlichkeiten und die oft langen Warteschlangen gern erspart, zumal die generelle Testpflicht auch in anderen Großkrankenhäusern und Unikliniken in NRW entfallen ist“, sagt Brandstädter.

Auf Nachfrage betont ein Sprecher der Städteregion am Donnerstag indes, dass die geltende Schutzverordnung bereits Ende Mai mindestens bis zum 23. Juni ohne Änderungen verlängert worden sei. Damit gilt auch die Testpflicht bei Besuchen von Angehörigen oder Freunden sowie für Begleitpersonen von Ambulanz-Patienten weiterhin. Die Stationen sind täglich zwischen 12 und 18 Uhr für Besucher geöffnet, nach wie vor können maximal je zwei Personen pro Patient empfangen werden, und dies pro Tag nicht länger als eine Stunde. Kinder und Jugendliche dürfen dagegen von einem Elternteil rund um die Uhr besucht werden, darüber hinaus gilt auch für Väter, Mütter oder Erziehungsberechtigte eine Beschränkung auf eine Stunde, ihnen wird allerdings ein „Zeitfenster“ zwischen 10 und 20 Uhr eingeräumt. Intensiv-Patienten können lediglich zwischen 15 und 18 Uhr jeweils eine Stunde lang Besucher empfangen. Momentan werden auf den Intensivstationen des Klinikums noch sieben Patientinnen und Patienten mit Covid-19 therapiert.

Patienten, die zur stationären Aufnahme oder für eine ambulante Operation kommen, müssen im Übrigen grundsätzlich einen PCR-Test im Hause absolvieren, sofern sie bei der Aufnahme keinen entsprechenden Abstrich-Nachweis vorlegen können, der nicht älter als 24 Stunden ist. Menschen, die im Sterben liegen, dürfen natürlich weiterhin jederzeit besucht werden. Notaufnahmen sind von der Testpflicht ausgenommen.

Das Bürgertestzentrum auf dem Vorplatz des Uniklinikums ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 11.30 bis 18 Uhr geöffnet, am Pfingstmontag, 6. Juni, sowie an Fronleichnam, 16. Juni, jeweils von 12 bis 16 Uhr. Weitere Infos – inklusive Link zur direkten Terminvereinbarung - gibt es unter www.ukaachen.de/medien/covid-19/.