Hückelhoven-Ratheim: Atmosphäre an der Schule beeindruckend

Hückelhoven-Ratheim: Atmosphäre an der Schule beeindruckend

Hohen Besuch hatte die Gesamtschule: Regierungspräsidentin Gisela Walsken war aus Köln gekommen, um sich vor Ort über die neue Schule zu informieren.

Die Gesamtschule ist die erste ihrer Art in Hückelhoven und nahm Anfang des Schuljahres ihre Arbeit auf. Derzeit gehen 120 Schüler zur Gesamtschule, die von acht Pädagogen betreut werden. Walsken zeigte sich beeindruckt von der Atmosphäre an der jungen Schule.

Nach einem ausgiebigen Rundgang versammelten sich die 120 Schüler im Atrium, wo die Theater-AG eigens für den Gast ihr Stück „Gericht der Tiere” aufführte. Darin sitzen die Tiere über den Menschen zu Gericht, über den sie sich bitter beklagen. Viele tierische Zeugen berichten, was der Mensch ihnen antut. Einige können nicht mehr aussagen, weil sie vom Menschen ausgerottet worden waren. Einzig der Bandwurm und der Hund wissen nichts Schlechtes über diese Spezies zu berichten. Am Ende wird der Mensch dann zur Schulung geschickt.

Nach der Aufführung wurde die Regierungspräsidentin ins journalistische Kreuzverhör genommen. Dabei wollten es Marie Marek und Nils Bremkes von der Schülerzeitung „Gesamteindruck” ganz genau wissen. Und so bekamen sie heraus, dass die studierte Pädagogin selbst nicht immer gerne zur Schule gegangen ist und sogar einmal eine sechs kassierte, weil sie mit einem Pfuschzettel erwischt worden war.

Die Frage nach ihrem Alter beantwortete Walsken ganz pädagogisch mit „Ich bin 1958 geboren”. Nach einigen Versuchen seitens der Schüler konnte ihr Alter dann aber doch richtig bestimmt werden.

Der Schule machte sie ein großes Kompliment, denn „ich würde hier sofort als Lehrerin anfangen”. Auch ihren mittlerweile 15-jährigen Sohn würde Walsken sofort auf eine Gesamtschule schicken. Nachdem sie die Rolle der Schülerzeitung hervorgehoben hatte, nutzte Nils die Gunst der Stunde und fragte wegen einer kleinen Spende für den „Gesamteindruck” nach.

Und weil er gerade so gut in Fahrt war, musste auch gleich Bürgermeister Bernd Jansen dran glauben. „Wollen Sie jetzt gleich spenden?”, fragte der junge Journalist und holte das Geld auch gleich selber ab.

Der kommissarische Schulleiter Georg Schiefelbein und sein Stellvertreter Frank Bourguignon müssen sich noch gedulden, denn eine Ernennungsurkunde hatte weder Walsken noch ihr Dezernent für Gesamtschulen, Bernward Gilles, im Gepäck.

Derzeit würden die eingegangenen Bewerbungen geprüft, erklärte Gilles. Mit einer Entscheidung sei in den nächsten Wochen zu rechnen. Das Kollegium ist erst einmal komplett, wobei bei der Auswahl der Lehrer darauf geachtet wurde, dass alle Schultypen vertreten sind.

Für Samstag, 28. Januar, lädt die Gesamtschule ab 10 Uhr zum Tag der offenen Tür ein, um sich und das schulische Angebot zu präsentieren.

Mehr von Aachener Nachrichten