Heinsberg: Arbeitsgerichtstag bleibt bis Ende 2015 bestehen

Heinsberg: Arbeitsgerichtstag bleibt bis Ende 2015 bestehen

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat das Land Nordrhein-Westfalen in einer „Verordnung über die Abhaltung von Gerichtstagen der Arbeits- und Sozialgerichte” eine Entscheidung manifestiert, die die Rechtsanwälte des Heinsberger Landes freuen dürfte.

Demnach wird das Aachener Arbeitsgericht auch weiterhin bis zum 31. Dezember 2015 Arbeitsgerichtstage in Heinsberg abhalten. Was sich auf den ersten Blick wie eine Randnotiz im Juristenalltag liest, hat jedoch einen brisanten Hintergrund. Vor genau sechs Jahren sorgte nämlich die damals geplante Abschaffung der Arbeitsgerichtstage in Heinsberg für einen wahren Sturm der Entrüstung.

Als im März 2004 schließlich mit der Weiterführung der Gerichtstage bis zum 30. September 2009 ein Etappensieg verkündet werden konnte, meinte auch der frühere Heinsberger Bürgermeister Josef Offergeld, der sich nicht nur in einem Schreiben an den Justizminister des Landes für den Erhalt der Gerichtstage stark gemacht hatte: „Ich habe von Anfang an eine realistische Chance auf den Erhalt der Arbeitsgerichtstage gesehen.”

Die jetzige Verlängerung bis 2015 sei zwar nicht mehr begründet worden, erklärt Hans-Oskar Jülicher, „aber wir begrüßen sehr, dass die Einrichtung der Arbeitsgerichtstage fortgeführt wird. Es ist im Sinne von Unternehmen und Arbeitnehmern. Man hat bei der Justizverwaltung wohl in den letzten Jahren erkannt, dass dies eine ausgesprochen vernünftige und letztlich auch kostengünstige Einrichtung ist, die man erhalten sollte.” Der Kampf habe sich gelohnt.