Geilenkirchen-Gillrath/Prummern/Süggerath: Als Hühner mit Eiern unterwegs

Geilenkirchen-Gillrath/Prummern/Süggerath: Als Hühner mit Eiern unterwegs

Traditionsgemäß marschieren auch die Narren in Prummern und Süggerath sowie - im dritten Jahr nach „Wiederbelebung” - auch in Gillrath durch ihre Orte.

Die Prummerner schafften es auch diesmal wieder, den kleinsten Zug im Stadtgebiet zu präsentieren. Dennoch zählten tolle Kostümierungen und zwei große Wagen zu den bewundernswerten Ereignissen. Der Zug der Süggerather „Spätlese” kann sich auf die Fahne schreiben, dass er seit Jahrzehnten gleichbleibend sehenswert in Erscheinung tritt. 14 Wagen und Fußgruppen repräsentierten Sonntagnachmittag die Arbeit von vielen Wochen, wobei die aktiven Karnevalisten einen Großteil der Formationen stellen.

Elferrat, Tanzgruppen, Prinzenpaar, Frauen und Eltern der Tanzgarden hatten sich gemäß dem Motto „Lott de Jecke trecke” schöne Themen für ihre Gruppen ausgesucht. Warme Kostümierungen für die winterlichen Temperaturen waren in diesem Jahr auch in Süggerath gefragt. Das Jugendheim hatte sich das Thema „rauchfrei” auf die Fahne geschrieben, und die Aktiven der SV Süggerath-Tripsrath tauchten als Weihnachtsmänner in die Menge ab, wohl wissend, dass Weihnachten schon ein paar Monate vorbei ist.

Die 3. Ausgabe des von der St.-Blasius-Schützenbruderschaft reaktivierten Zuges toppte in Gillrath die beiden Vorjahre. Dank 18 Fußgruppen und Wagen ist ein deutlicher Aufwärtstrend beim närrischen Volk an der K3 zu erkennen. Natürlich zählte die Kreisstraße 3 zu den Motto-Themen. Ebenso die geplante Hühnerfarm, die von einer Gruppe als Hühner verkleideter Frauen und Männer repräsentiert wurde. Und die verteilten aus diesem Anlass jede Menge Eier.

Mehr von Aachener Nachrichten