Erkelenz: Zum Stadtarchiv geht es bald über eine Brücke

Erkelenz : Zum Stadtarchiv geht es bald über eine Brücke

Die Freude war groß bei Bürgermeister Erwin Mathissen. Als „Bauherr” der Rathauserweiterung konnte er auch beim zweiten Bauabschnitt fristgerecht zum Richtfest bitten.

Der Neubau entlang der Schülergasse ist jetzt in seiner vollen Größe zu besichtigen, nachdem der Rohbau fertiggestellt und die tragende Stahlkonstruktion fürs Dach errichtet wurde. Zimmermeister Hans-Peter Schlafen aus Körrenzig dankte in seinem Richtspruch allen Beteiligten am bisherigen Gelingen des Werkes und wünschte auch für den Fortgang der Arbeiten zügiges und unfallfreies Arbeiten und den zukünftigen Benutzern des Hauses alles Gute.

Im Kreise der am Bau beteiligten Unternehmer, von Mitarbeitern der Verwaltung und Gästen betonte Mathissen, der Bau, in dem später unter anderem das Jugendamt untergebracht wird, werde fristgerecht im Sommer 2005 übergeben. Auch die veranschlagte Bausumme von rund 2,5 Millionen Euro werde nicht überschritten.

Der Technische Beigeordnete Ansgar Lurweg hatte, unterstützt von Hochbauamtsleiterin Ruth Ciré, die wichtigsten Daten für den Neubau zusammengetragen. Das Gebäude, das später in Höhe, Form und Aussehen nahtlos an den Altbau und den aufgestockten Umbau an der Gasthausstraße anknüpft, hat eine Nutzfläche von über 1440 Quadratmetern bei einem umbauten Raum von über 6850 Kubikmetern.

Die Besonderheit dieses Neubaus ist die Verbindung zwischen dem Bürotrakt und dem daneben frei stehenden Archivgebäude. Das zukünftige Archiv der Stadt Erkelenz ist nur über eine Brücke im ersten Obergeschoss vom Verwaltungsgebäude aus zu erreichen. Zwischen Archiv und Verwaltungsgebäude soll es einen für jedermann offenen Weg geben, der die Schülergasse mit der Gasthausstraße verbindet und der den Blick frei gibt in den Innenhof des Rathauses.

Das Archiv, das bislang im Keller des Altbaus sein Dasein fristet,wird in der neuen Bleibe nach den Worten von Lurweg „eines der schönsten und größten am gesamten linken Niederrhein sein.”

Doch wird Stadtarchivar Theo Goertz ebenso wie Jugendamtsleiter Rolf Langenbach noch bis zum Juni warten müssen, ehe sie in ihre neuen Büros an der Gasthausstraße einziehen können.

Im Oktober 2002 hatte der Bau- und Werksausschuss den Abriss der alten Verwaltungsgebäude samt Garage an der Schülergasse und die Vergabe der Architektenleistung am Tillmanns beschlossen. Im Oktober 2003 reichte die Stadt den Bauantrag ein und erhielt sofort die Abbruchgenehmigung. Nach dem Abriss begannen die Rohbauarbeiten im Februar 2004 - und jetzt wurde zünftig das Richtfest gefeiert.