Heinsberg: Zum Abschneiden viel zu schade

Heinsberg : Zum Abschneiden viel zu schade

Während wie allerorts die Geschäftswelt auch in Heinsberg schon seit Jahresbeginn mit besonderen Sonderaktionen und Preisnachlässen lockt, startete am Montag das vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels angekündigte „große Rabattfinale”.

Im Volksmund bleibt es auch nach der Aufhebung des gesetzlichen Schlussverkaufs wohl für alle Zeiten der „Winterschlussverkauf”. Auch im Handelshaus Heinrichs startete der zweiwöchige WSV und sorgte mit vielen „Lockvögeln” für Andrang und guten Umsatz.

Während der Wintereinbruch bei vielen noch mal Bedarf nach warmen Pullovern und Strickjacken zum Sparpreis weckte, gehörten auch stark vergünstigte Servier- und Kochschürzen sowie Geschirr- und Küchentücher zu den Rennern.

Monika Fluthgraf, stellvertretende Geschäftsführerin, und das Heinrichs-Team konnten bereits zur Mittagszeit deutlich höhere Umsätze im gesamten Warensortiment verbuchen.

In der dominierenden Damen-Kundschaft war für einen Herrn eine bunte Krawatte das Schnäppchen des Tages. Eigentlich wollte er sie „zum Abschneiden für Altweiber kaufen”, doch letztlich befand er, dass sie dafür „viel zu schön” sei.