Heinsberg: Zuhören, hinschauen, mitdenken

Heinsberg : Zuhören, hinschauen, mitdenken

Vom 2. Mai bis 25. Juli präsentiert die Stadtbücherei Heinsberg anlässlich der III. Literatur- und Kunstwochen ein vielseitiges Kulturprogramm mit vier Lesungen und drei Ausstellungen.

„Mein Rolf Dieter Brinkmann ist eine Fiktion” lautet der Titel einer Multimedia-Doppelveranstaltung am Freitag, 2. Mai, 19.30 Uhr, die dem Andenken eines der berühmtesten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit gewidmet ist: Brinkmann, 1975 im Alter von 35 Jahren beim Überqueren einer Straße in London ums Leben gekommen, gilt als wichtigster Autor des „Neuen Realismus”.

Theo Breuer aus Sistig (Eifel), Schriftsteller und Verleger, der sich seit Jahren mit Brinkmann schreibend auseinandersetzt, liest Texte des Autors und eigene, „Brinkmann-related-Gedichte”. Toneinspielungen und Dias werden das Porträt komplettieren. Jürgen Völkert-Marten, Lyriker aus Gelsenkirchen, gilt als kompetenter Kenner der Literatur Brinkmanns und ist der wohl bedeutendste Sammler von Brinkmann-Materialien. Bis zum 30. Mai werden in der Stadtbücherei seltene Autographen, Erstdrucke und Widmungsexemplare zu sehen sein.

Am Freitag, 9. Mai, 19.30 Uhr, stellen Georg Fündgens, Schriftsteller aus Baal, und Gerd Sonntag das Werk des amerikanischen Lyrikers Charles Simic vor, der 1938 in Belgrad geboren wurde und im Alter von 16 Jahren mit seinen Eltern in die USA auswanderte - ohne ein Wort Englisch zu sprechen. Aus diesen an spannenden Ereignissen reichen Jahren erzählt seine Autobiographie „Die Fliege in der Suppe”, die in Auszügen vorgestellt werden wird. Simic gilt als einer der bedeutendsten US-Dichter der Gegenwart. Auch einige seiner ins Deutsche übertragenen Gedichte werden zu hören sein.

Am Freitag, 23. Mai, wird um 19.30 Uhr die Fotografie-Ausstellung „Auszugsweisen” der Erkelenzer Künstlerin Ursula Brunbauer eröffnet. Vor etwa zwei Jahren begann die überregional bekannte Fotografin, Aufnahmen von Körpern zu machen - Fotografien, die die Persönlichkeit und den Charakter des nackten Menschen zum Thema haben, ohne die Person bloßzustellen.

Es werden ästhetische Aufnahmen zu sehen sein, deren Reiz eben darin besteht, dass sie nicht obszön oder vulgär sind. Zur Vernissage liest der Erkelenzer Schriftsteller Egidius Paul Rütten Gedichte und neue Prosa. Die Ausstellung wird bis zum 20. Juni zu sehen sein.

Am Freitag, 6. Juni, 19.30 Uhr, liest der Viersener Schriftsteller
Dr. Paul Eßer aus seiner neuen Veröffentlichung „Jenseits der Kopfweiden - Literatur und Sprache am Niederrhein”. Eßer, promovierter Linguist und Vorsitzender des Schriftstellerverbandes Niederrhein, schreibt und übersetzt Lyrik und hat zuletzt erfolgreich zwei Romane veröffentlicht.

Sein neuestes Buch ist keineswegs der Stoff für eine trockene Germanistikvorlesung, sondern bietet spannende Einblicke in die allerwestlichste Literaturgeschichte, in Leben, Werk und Sprache so namhafter Autoren wie Albert Vigoleis Thelen oder Hanns Dieter Hüsch.

Am Freitag, 27. Juni, 20 Uhr, wird die Ausstellung „Ein Gefühl wie Ebbe und Flut” mit Zeichnungen von Hans-Peter Trampert. eröffnet. Zur Vernissage lädt der in Vlodrop beheimatete Künstler gemeinsam mit dem Musiker Jürgen Löscher aus Mönchengladbach zu einer Spontanaufführung mit Live-Zeichnen ein.

Die zu sehenden Arbeiten Tramperts, Vexierbilder, die an kubistische Darstellungstraditionen erinnern, wurden bereits in vielen Ausstellungen des In- und Auslands ausgestellt. Zur Einführung spricht Dr. Edith Decker-Phillips. Die Ausstellung kann bis zum 25. Juli während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei Heinsberg besichtigt werden. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.