Kreis Heinsberg: Werkstattjahr ist gute Alternative

Kreis Heinsberg : Werkstattjahr ist gute Alternative

Nach den Sommerferien soll eigentlich durchgestartet werden: in die zweite Karriere, in den Beruf. Die Schule ist zwar endlich geschafft, aber nun fehlt der Ausbildungsplatz. Für viele Jugendliche im Kreis Heinsberg, die vor einer ungewissen Zukunft stehen, könnte eine Lösung des Problems das „Werkstattjahr” sein.

Es soll bei der Überbrückung und der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen. In den Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt und Caritas sowie im Berufskolleg Geilenkirchen kann somit zwölf Monate lang je nach Interesse für eine neue Perspektive geschweißt, gepflanzt, gehobelt, lackiert und auch gebüffelt werden.

In den Wochen vor den Sommerferien stellen Mitarbeiter der AWO Service gGmbH und der Caritas-Werkstatt Schierwaldenrath gGmbH in vielen Abschlussklassen der Haupt-, Gesamt- und Förderschulen das Programm vor. Ein Jahr lang werden Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, aber die Berufsschule besuchen müssen, gefördert und pädagogisch begleitet.

So haben sie die Möglichkeit, unterschiedliche Berufsfelder kennenzulernen und Qualifizierungsbausteine zu erwerben. Ein wichtiger weiterer Bestandteil des Werkstattjahres ist die Durchführung eines Assessments zur Feststellung von Stärken und Schwächen zur beruflichen Orientierung.

Dieses Berufsorientierungsjahr wird gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Die Jugendlichen, die regelmäßig an den Projektmodulen teilnehmen, erhalten einen Zuschuss für Arbeitskleidung, Materialien und Fahrtkosten.

Für das Werkstattjahr, das am 1. August 2008 beginnt, stehen ausreichend Plätze für Interessierte bis zum Alter von 18 Jahren zur Verfügung. An zwei Tagen in der Woche besuchen die Teilnehmer das Berufskolleg, während die praktische Qualifizierung an drei Tagen in den Werkstätten durch das Fachpersonal der AWO und Caritas vorgenommen wird. Zudem gibt es externe Praktika. Ziel ist es, die Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu unterstützen und ihnen Kenntnisse für berufliche Perspektiven zu vermitteln.

Anmeldung: Telefon 02451/9159716 und 0160/90156874 oder Mail an mailto:katharina.mann.@service.awo-hs.de