Heinsberg: Wenn Haare staunen lassen...

Heinsberg : Wenn Haare staunen lassen...

Eine teilweise haarsträubende Angelegenheit war der Wettbewerb „Um ein Haar” für die Schülerinnen Sabrina Mix und Martina van de Berg.

Die Mädchen von der Hauptschule Heinsberg I erarbeiteten außerhalb des Unterrichts ein Biologieprojekt, bei dem sich alles um Haare drehte.

Der Landeswettbewerb „bio-logisch!” wird bereits zum dritten Mal durchgeführt. Und zum zweiten Mal haben sich Schüler der Hauptschule Heinsberg I daran beteiligt. „bio-logisch!” ist ein Einzelwettbewerb für Schülerinnen und Schüler, die über den Unterrichtsstoff hinaus Interesse an biologischen Fragestellungen und Phänomenen haben. Daran teilnehmen können Schüler der Klassen 5 bis 10.

Martina van de Berg und Sabrina Mix aus der Jahrgangsstufe 9 untersuchten zunächst Haare unter dem Mikroskop, um Strukturen und Aufbau besser zu erkennen. Eine besonders aufregende Sache war das Phänomen des Haarsträubens. Wie entsteht es? Wodurch ist es möglich?

Erstaunliches konnten die beiden Mädchen auch feststellen, als es um die Belastungsfähigkeit von Haaren ging, die sie mit Hilfe von Gewichten testeten. Für die erfolgreiche Teilnahme musste jedes Mädchen seinen eigenen Versuchsbericht schreiben.

Zusätzlich forschten die Schülerinnen über die Bedeutung der menschlichen Behaarung. Unterstützung erhielten die Jungwissenschaftlerinnen von ihrer Lehrerin Ello Gehlen. Die engagierte Pädagogin ermöglichte ihnen die Arbeit an den Forschungsgeräten im Biologieraum der Schule. Zudem stellte sie zusätzliche Bücher zur Verfügung.

Die beiden 14-Jährigen waren begeistert von ihrem Projekt. „Ja, wir machen wieder mit, wenn wir die Gelegenheit haben”, so Martina und Sabrina. Beide erhielten nun von der Wettbewerbsleitung ihre Urkunden, die eine erfolgreiche Teilnahme an diesem Projekt bestätigen. Der Wettbewerb wurde vom Land NRW eingerichtet und wird mit Hilfe der „Carl Richard Montag-Stiftung für Jugend und Gesellschaft” durchgeführt.