Kreis Heinsberg: Wenn Eltern psychisch krank sind hilft Netzwerk Nepomuk

Kreis Heinsberg : Wenn Eltern psychisch krank sind hilft Netzwerk Nepomuk

„Eine psychische Erkrankung ist nicht nur für die Betroffenen eine schwierige Situation, sondern betrifft oftmals die ganze Familie — insbesondere die jüngsten Familienmitglieder wie Kinder und Jugendliche“, erklärte jetzt Nepomuk, das Netzwerk für Kinder und Jugendliche psychisch erkrankter Eltern, ein kostenloses Angebot des Kreises Heinsberg in Zusammenarbeit mit der Katharina Kasper Via Nobis GmbH.

Erkranke ein Elternteil gerade dann, wenn es für die Versorgung eines Kindes verantwortlich sei, komme das Kind in eine besondere Belastungssituation. Dies zeige sich bei Kindern häufig daran, dass sie sich anders verhalten, überanpassen, zurückziehen oder auffällig würden.

Wissenschaftlich belegt sei, dass das Risiko der Kinder, dabei selbst psychisch zu erkranken, wesentlich höher sei als bei Kindern gesunder Eltern. Die Kinder bräuchten Aufmerksamkeit und Unterstützung, um die Situation zu verstehen und einordnen zu können, sich selbst zu stärken und weiter entwickeln zu können. Auch die Eltern hätten in dieser Situation den Wunsch nach Hilfe und Unterstützung im Umgang mit ihrer Erkrankung in ihrer Familie.

Seit 2009 bietet Nepomuk im Kreis Heinsberg entsprechende ­Familien unterstützende Hilfen an. Neben Beratungs-, Hilfs- und Unterstützungsangeboten stellen insbesondere die Information und Aufklärung von Kindern und Jugendlichen im Alter von vier bis18 Jahren einen wichtigen präventiven Baustein des Angebots dar.

„Bei Nepomuk finden die Kinder ein offenes Ohr. Sie können offen Fragen zur Erkrankung ihrer Eltern stellen, Antworten finden, Kontakt zu Gleichaltrigen knüpfen, die in einer ähnlichen Situation sind, sich austauschen oder eigene Erfahrungen weitergeben“, erklärte Britta Müller, Mitarbeiterin bei Nepomuk. „Oft fühlen sich viele Kinder und Jugendliche mitschuldig oder verantwortlich für die Erkrankungen ihrer Eltern. Dieses versuchen wir ihnen über unsere Angebote zu nehmen.“

Häufig könnten durch Berufstätigkeit der Eltern oder Ganztagsbetreuung der Kinder und Jugendlichen tagsüber die Angebote nicht wahrgenommen werden. Deshalb bietet Nepomuk seine Angebote flexibel am frühen Abend oder am Wochenende nach Vereinbarung in Heinsberg und Gangelt an.

Bei Bedarf kann auch ein Hausbesuch vereinbart werden. Seit April bietet Nepomuk jeden Mittwoch von 9 bis 11 Uhr eine Telefonsprechstunde unter Telefon 0170/9824214 an. Erkrankte Eltern, Angehörige oder Fachkräfte erhalten erste Informationen über Nepomuk und die Beratungs-, Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten.

Mehr von Aachener Nachrichten