Oberbruch: Weltrekord: Oberbrucher grillten 48 Stunden

Oberbruch : Weltrekord: Oberbrucher grillten 48 Stunden

Die Blicke auf die Uhren verrieten, dass es nur noch wenige Momente sein konnten. Und kurze Zeit später fing die Besuchermenge der wohl größten Grillparty des Jahres begeistert an zu zählen.

„Fünf, vier, drei, zwei, eins, null” - und die Weltrekordler im Dauergrillen waren nach 48 harten Stunden aus der Taufe gehoben.

Am Rande ihrer Kräfte, geplagt von Verspannungen am gesamten Körper, von Pudding in den Beinen und sogar Pudding im Kopf, der die Mannen mit den Grillzangen nur noch Würstchen und Koteletts sehen ließ, war am Sonntag, um Punkt 18 Uhr das große Ziel erreicht.

Mit einem Male fiel die gesamte Last der immer schwerer werdenden Stunden von den ermüdeten Schultern der Dauergriller ab, die sich nun verdient mit Sekt, Jubelständchen und ersten Fantransparenten von Freunden und Besuchern feiern ließen.

Holger Eßer, Alexander Houben, Christian Wendelin und André Wolters nennen sich in Oberbruch nun die Champions. Sie haben sich ihren Titel als Weltrekordler und auch - nach der Auswertung strengster Kontrollen wie permanenter Videoüberwachung - den Eintrag ins Guinnesbuch der Rekorde mehr als verdient.

Quasi übers Wochenende wurde aus einer Jux-Idee eine Riesenparty mit ungeahnten und kräftezehrenden Mühen. Doch der Andrang und der abschließende Erfolg gab den Mannen recht und motivierte sie bis zur allerletzten Sekunde.

„Wir haben niemals ans Aufgeben gedacht und wollten immer unser vorgegebenes Ziel erreichen, auch um die Meßlatte für weitere Weltrekordversuche im Dauergrillen besonders hoch zu stecken”, erzählten die frisch „gebratenen” Weltrekordler mit Abschluss des 48-stündigen Marathongrillens.

Rund um die Uhr strömten aus allen Himmelsrichtungen die Besucher ein, um sich bei den „Vieren von der Grillstelle” zum Selbstkostenpreis so manchen Grillschmaus zu gönnen. Noch morgens um drei Uhr reihte sich eine hungrige Warteschlange um den Vier-Quadratmeter-Grill und brachte das Team gar um seine wohlverdiente 15-minütige Pause.

Denn laut Formalitäten der Guinnessbuch-Redaktion stand den Weltrekordlern nach jeweils acht Grillstunden nur eine 15-minütige Pause zu, die, soweit möglich, zum Duschen und später auch zur Massage genutzt wurde.

Sogar mitten in der Nacht legte Winfried Heinrichs, Inhaber des „Sprungturm”, Hand an und lockerte in kürzester Zeit zumindest einige der völlig verspannten Muskeln, die sich über exakt zwei Tage rund um die Uhr im Dauereinsatz befanden.

Weit über 5000 Menschen waren rund um den Oberbrucher Sprungturm als Ort des Geschehens mit von der Partie, als unermüdlich unter anderem mehr als 3000 Grillwürstchen, 2500 Kotelett, 15 Kilogramm Schwertfisch und 10 Kilogramm Putenbrust über die Theke gingen.

Schon in der ersten Nacht waren alle Kühltruhen geplündert, und per Mobiltelefon orderte das Team des Oberbrucher Jugendheimes „Ulli Elch” als Ausrichter des Weltrekordversuches Nachschub.

In Windeseile setzte sich sodann die „Frenken Gastronomie” mit ihren Betreuern Wolfgang Otto und dem Fischexperten Achim in Bewegung und unterstützte die vier Dauergriller per „Wurstexpress” mit reichlich kulinarischem Nachschub.

Ob nun die Arbeiter der Frühschicht, die Taxifahrer, Polizeibeamte oder die Heimgänger der ortsansässigen Discotheken, allesamt machten einen Abstecher zur etwas anderen Grillparty und bescherten Holger Eßer, Christian Wendelin, André Wolters und Alexander Houben jede Menge Arbeit.

Doch das Ziel zählt und alle Anstrengungen waren vergessen, als sich die „Vier vom Grill” auf der Bühne feiern ließen und als Kern eines nahezu 40-köpfigen Teams den Weltrekord im Dauergrillen nach Oberbruch holten.