Kreis Heinsberg: Walter Verwoert macht „Kunst-Theater”

Kreis Heinsberg : Walter Verwoert macht „Kunst-Theater”

Er greift sich an die Schläfe und denkt nach. Walter Verwoert sucht nach dem Begriff, mit dem er sich selbst am besten beschreiben kann. „Ich bin ein Cross Over Künstler und meine Werke sprechen für sich”, sagt der 1935 in Düsseldorf geborene und seit Jahrzehnten in Geilenkirchen lebende Maler, Bildhauer, Modellierer und Performer.

Der „Hüne” performt die Kunst, er spielt mit den Dingen. Ist er jetzt introvertiert, oder eher extrovertiert, der in seinem Wesen ruhig wirkende, aber manchmal impulsiv aus sich heraus gehende Meisterschüler von Joseph Beuys ? Das wird sich sein Gegenüber, sein Gesprächspartner des Öfteren fragen, denn Walter Verwoert ist schwer zu durchschauen. „Ich mache Kunst-Theater”, sagt der damalige Gasthörer für Philosophie, Kunstgeschichte und Typografie kurz und knapp. Dabei stellt er auch eine Verbindung von Kunst zu Musik her.

Studiert hat Walter Verwoert von 1959 bis 1965 an der Kunstakademie in Düsseldorf. Seine Lehrtätigkeit führte ihn später zum Werkseminar Düsseldorf und zum Lernort Studio Düsseldorf sowie an die FH Aachen. Das Mehrschichtige im künstlerischen Bereich hat ihn von Anfang an fasziniert. Deshalb hat er sich nicht auf das Malen und Zeichnen beschränkt, sondern begann zusätzlich mit dem Modellieren. Eine seiner schöpferischen Phasen beinhaltete das Abstrahieren von Bergen. Die Ergebnisse sind in Dreieckform mehrfach in seinem Atelier im Geilenkirchener Gewerbegebiet Selka/Fürthenrode zu sehen.

Für die Kunsttour am 2.Mai öffnet der Künstler die Räumlichkeiten in der Licht durchfluteten, ehemals für die Cebit genutzten Messehalle an der August-Thyssen-Straße 2 A. Verwoert hat mit vielen Einzelausstellungen in ganz Deutschland und zahlreichen Gruppenausstellungen im Ausland die Aufmerksamkeit nicht nur der Fachwelt auf sich gezogen. Bei der Präsentation werden Fotos, Zeichnungen, farbige Arbeiten und Objekte, hergestellt aus verschiedenen Materialien, Einblick in das künstlerische Handeln Verwoerts geben. Für seine aktuelle Ausstellung „Prozento” gestaltet Verwoert mit Typografie, mit der Schrift im Raum. Seine Collagen zeigen „Zahlenfüße” im Großformat. „Verschiedene Zeichen und Zahlen sowie Typografie aus der Warenwerbung werden verwandelt in typografische Partituren und visuelle Musik. Statt der Verwendung der Zeichen in Transaktionen mit Gewinnmaximierung erfolgt eine Transformation in Poesie, Musik und Kunst”, so Verwoert. Schlanke und fette Nullen würden in Collagen zu Klangballungen und zu typografischen Partituren und Notenständern im Raum.

Die neuesten Collagen sind auf Leinen im Großformat gedruckt. „Das ist für mich ein Experiment bis hin zur Montage auf die Wand”, freut sich Walter Verwoert schon jetzt.

Verwoert ist ein engagierter Künstler, der in den letzten sechs Jahren die Kunsttour mit immer neuen Thematisierungen bereichert hat. Warum er mitgemacht hat? „Weil ich ein Fass aufmachen kann und in Geilenkirchen mein Atelier habe.”