Waldfeucht: Waldfeuchter Sänger sind auf gutem Weg

Waldfeucht : Waldfeuchter Sänger sind auf gutem Weg

Auch der dicke Nebel konnte die Besucher nicht abhalten. „Wie es euch gefällt”, das festliche Konzert zur Weihnachtszeit in der Kirche, war bestens besucht, das Urteil lautete „brillant bis begeisternd”.

Kirchenkonzerte sind „in”, da es die Menschen allgemein wieder nach Religiosität „hungert”. Der MGV Cäcilia als Veranstalter hatte die richtige Nase. Für Attraktivität sorgten aber auch die Gäste: die Sopranistin Andrea Hörkens, im Januar wieder in der „Nacht der 5 Tenöre” zu erleben, und Mathias Schiffelers als Einheimischer, der enorm an seiner Stimmbildung gearbeitet hat.

Davon zeugte insbesondere das traditionelle, von Rübben neu bearbeitete „Maria durch den Dornwald ging”. Luuc Karsten als Dirigent, der sich eher wortkarg, dafür aber um so arbeitsaktiver gibt, war vollauf zufrieden. Im nächsten Jahr will der Chor zwar mit seinem Jahreskonzert wieder in den Bürgertreff zurückkehren, wird aber auch wieder an ein solches Kirchenkonzert denken.

Auch wenn man ihm sämtliche Mittel aus der Kirchenkasse gestrichen hat, versteht er sich nach wie vor auch als Kirchenchor. Wenn auch ohne Druck und Zwang, wird man auch am Ziel eines Konzertchores im Deutschen Chorverband festhalten. Nach dem gegenwärtigen Niveau zu urteilen, sind die Waldfeuchter auf gutem Weg.

Als Vorreiter haben sie schon zwei Nachbarchöre zum „Leistungsstandard” mitgenommen. Aber auch sonst gibt man sich in Waldfeucht sehr musikalisch. Aus der Musikabteilung kam das Bläsersextett „Jericho”. Zu beachten ist, dass diese Gruppe sich die Stück „do it yourself” erarbeitet. „Swing low” war ein schönes neues Arbeitsergebnis.

„Ave Maria”

Wo Weihnachten drauf stand, war es auch drin. So umfasste das Programm in abwechslungsvoller Folge zwischen Solisten, Instrumentalisten und Sängern die alten Lieder und Weisen, die in Vergessenheit zu geraten drohen. Die Chöre müssen dagegen ankämpfen.

Diesem Ziel folgten die Sänger, die Sopranistin, die eine CD mit dem Titel „Ave Maria” herausgebracht hat, und der Bariton Mathias Schiffelers, der dem Chor bei den Weihnachtsliedern wirkungsvoll assistierte. Die Hörer waren so begeistert, dass zwei Stücke wiederholt wurden: „Benedictus” von Saint-Sains als Duett sowie „Jerusalem” als Tutti.

In der Vorankündigung war davon die Rede, dass Dirigent Luuc Karsten auf mehr öffentliche Auftritte drängt, um auch unter kritischen 0hren am Chorklang zu arbeiten. Deshalb heißt es für den MGV: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert.