Wassenberg-Birgelen: Waldfeucht ist Hochburg im Frauenfußball

Wassenberg-Birgelen : Waldfeucht ist Hochburg im Frauenfußball

Mit einem verdienten 2:0-Sieg im Finale der 7. Fußball-Kreismeisterschaft für Damen-Hobby-Teams sicherte sich Concordia Haaren gegen RW Braunsrath den Pokal und damit auch den Wanderpokal der Heinsberger Zeitung.

Damit bleibt die Gemeinde Waldfeucht weiterhin die Hochburg im Frauenfußball, alle Feld-Kreismeistertitel gingen in die Region.

Haaren gewann nach den ersten beiden Titelgewinnen zum dritten Male den Cup; in den letzten vier Jahren waren die Raumelfen aus Waldfeucht die Titelträgerinnen. In einem packenden und hochklassigen Finale gewann Haaren verdient, setzte vorne im Sturmzentrum mehr Akzente und war effektiver.

Zur Pause stand es 0:0, bereits hier hatte Haaren Vorteile. Immer wieder war es Tanja Bräkling, die aus allen Lagen abzog und ein ständiger Unruheherd der Braunsrather Abwehr war. Nach der Pause drang sie erneut energisch in den Strafraum ein und machte das viel umjubelte Führungstor. Zuvor vergab sie einige sichere Chancen, aus einer schwierigen Situation heraus gelang dann das 1:0.

Braunsrath ließ nicht locker, wurde von Nicole Schäfers ständig angetrieben. Haarens Torfrau Tina Meinke war jedoch hellwach, sie hatte die „Null” hinten sicher stehen. Die ebenfalls starke Steffi Rennefeld sorgte mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Der Gegner riskierte alles, fand aber keine Lücke. Der Jubel nach dem Schlusspfiff war groß, wobei nach Spielende die faire Gratulationscour aller Teams folgte.

Schon in den Halbfinalspielen war die Spannung nicht mehr zu toppen. Braunsrath und die Raumelfen lieferten sich ein packendes Duell, selbst nach Verlängerung stand es torlos. Im Strafstoßschießen kamen alle auf ihre Kosten. Sehr zur Freude der vielen Zuschauer auf der Anlage in Birgelen gab es viele platzierte Schüsse, welche die Männerwelt staunen ließen.

In der zweiten Runde beim Strafstoßschießen zeigten die Raumelfen dann Nerven und schossen eine Fahrkarte. Braunsrath traf, damit waren die Raumelfen an Rot-Weiß gescheitert. Haaren besiegte Birgelen 2:0 und legte hier den Grundstein für seinen Erfolg.

„Der Druck ist endlich weg”, war Coach Johannes Blank von den Raumelfen fast erleichtert. „Wir haben kein Spiel verloren, haben kein Gegentor bekommen und hatten leider im Strafstoßschießen kein Glück, aber uns gehört die Zukunft”, blickte er gelassen in die Runde. Der Zulauf bei den Raumelfen ist groß, davon können andere Clubs nur träumen. Beim bisherigen „Abo-Sieger” war man mit Rang drei zufrieden, auch diese Platzierung wurde gefeiert.

Im kleinen Finale trafen die Raumelfen auf Gastgeber Concordia Birgelen, gewannen durch Tore von Martina Küppers und Miriam Dressen mit 2:0. Platz fünf ging an GW Karken, gegen Eintracht Birgden gab es ein 1:0. Das Team des FSV Kraudorf-Uetterath wurde Siebter.

Willi Engels vom Ausschuss Freizeit- und Breitensport lobte bei der Siegerehrung die fairen Spiele und besonders die drei Schiedsrichter Michael Kranz, Christian Jansen und Ulrich Höfels. Die Siegerehrung wurde von Marie-Luise Jansen, Beauftragte der Damen-Hobby-Fußballteams im Kreis Heinsberg, vorgenommen, den Wanderpokal der Heinsberger Zeitung überreichte Sportmitarbeiter Heinz Eschweiler.