Kreis Düren: Wachwechsel im Rettungsdienst

Kreis Düren : Wachwechsel im Rettungsdienst

Neuer Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Düren ist Dr. Oliver Zorn. Der 35-jährige Münchner ist zum 1. September Dr. Hans Göntgen in diesem Amt gefolgt. Neue stellvertretende Ärztliche Leiterin ist Dr. Kirsten Oelbracht.

Landrat Wolfgang Spelthahn stellte am Donnerstag die neue Spitze des Rettungsdienstes im Kreis vor. Zu den Aufgaben Zorns und Oelbrachts gehört es unter anderem, den Rettungsdienst im Kreisgebiet zu koordinieren.

Oliver Zorn, der nach einer Ausbildung zum Rettungssanitäter an der Technischen Universität in München Medizin studiert hat und nach seiner Ausbildung zum Facharzt Rettungsdiensterfahrung in den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten sammelte, arbeitet zudem als Oberarzt in der Zentralen Notaufnahme des Dürener Krankenhauses.

„Diese Vernetzung erlaubt eine noch engere Zusammenarbeit von Rettungsdienst, Feuerwehr und aufnehmendem Krankenhaus”, ist Zorn überzeugt. Der Münchner ist zusammen mit seiner Frau und der sechs Monate alten Tochter nach Kreuzau gezogen.

Kirsten Oelbracht ist seit August Leitende Ärztin der „Zentralen Notaufnahme” am Krankenhaus Düren. Die 38-Jährige absolvierte ihr Medizinstudium an der Universität des Saarlandes in Homburg und an der Leidener Rijksuniversiteit. Als Oberärztin am Universitätsklinikum Aachen begleitete sie die Anfangsphase der neu geschaffenen Notaufnahme.