Vor der Kamera kämpft Ola um Traumjob

Vor der Kamera kämpft Ola um Traumjob

Kreis Heinsberg/Köln. 300.000 Euro Jahresgehalt, ein eigener Assistent für die Schmutzarbeit, ein Dienstwagen - eben eine Einrittskarte in die Welt der Reichen und Schönen.

Was sich anhört wie ein Angebot des Teufels persönlich, ist der Lohn für den besten Creative-Director Deutschlands, den John de Mol in der neuen Reality-Show „Hire or Fire” bei Pro7 sucht. Nicht für irgendwen, sondern als seinen eigenen Angestellten.

Deswegen entscheidet auch der „big boss” ganz allein, wer eine Runde Tests, Prüfungen und Aufgaben übersteht oder wer seinen schicken Anzug in den Koffer legen und die Heimreise antreten kann. Genau wie etwa 5200 Bewerber konnte auch die 26-jährige Ola aus dem Selfkant diesem lukrativen Geschäft nicht widerstehen - obwohl sie sich anfangs gar nicht so richtig dafür interessiert habe, gesteht die junge Frau im Telefoninterview.

Erst mit 17 ist die blonde Kasachin nach Deutschland gekommen, kein einziges Wort verstand sie damals. Doch ein sechsmonatiger Kurs half ihr auf die lingualen Beine. Ola schaffte ihr Abitur und studiert mittlerweile Betriebswirtschaftslehre in Köln.

Doch weiterhin bleibt die 26-Jährige eng mit dem Kreis Heinsberg verbunden. In Geilenkirchen und Übach-Palenberg habe sie schon gewohnt, in Geilenkirchen auch ein Telekommunikations-Geschäft betrieben. Zur Zeit arbeite sie noch bei Kehmer-Consulting in Übach-Palenberg.

„Ich liebe es, unter Stress zu stehen und rund um die Uhr zu arbeiten - aber ich muss dabei ein Ziel vor Augen haben”, begründet die Selfkänterin ihr Teilnahme an der Show, die ab Montag auf Pro7 ausgestrahlt wird. Obwohl der Job bei de Mol auf ein Jahr befristet sei, entspräche er ihrer Idealvorstellung: viel Arbeit, viel Geld. „Ich gehe auch lieber noch mehr arbeiten, um mir eine Putzfrau leisten zu können, bevor ich selbst putzen muss.”

Kreativität, Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und schnelle Ideen gehören laut Ola zu den Eigenschaften, auf die bei dem Posten des Creative-Directors nicht verzichtet werden kann. Aus den Tausenden sind zehn Kandidaten übrig geblieben, die die drei Qualifikationsrunden im Casting in Köln gemeistert haben.

Die Konkurrenten leben nun in einem luxuriösen Loft in Köln. Noch. Denn pro Show fliegt ein Bewerber gnadenlos raus. Den Vollstrecker, John de Mol, haben die zehn Teilnehmer auch schon persönlich kennen gelernt.

„Er hat einfach Ausstrahlung”, beschreibt Ola die Wirkung „eines der kreativsten Menschen der Welt” auf sie. Ob diese Einschätzung auf Gegenseitigkeit beruht, werden die nächsten Wochen zeigen.

Die Reality-Show „Hire or Fire” wird jeweils montags um 20.15 Uhr auf Pro7 ausgestrahlt. Start ist der 27. September.